„Wir beide irgendwann“ von Jay Asher und Carolyn Macker

Wir beide, irgendwannEin Buch, das uns daran erinnert in der Realität und im hier und jetzt zu leben…

Ich wusste, wenn zwischen uns was laufen und nicht funktionieren würde, dann wäre unsere Beziehung für immer zerstört. Doch gerade indem ich unsere alte Beziehung unbedingt bewahren wollte, habe ich sie kaputt gemacht.
(S. 86)

Mai 1996 – Emma bekommt einen Computer geschenkt und loggt sich mit Hilfe ihres ehemals besten Freund Josh zum ersten Mal ins Internet ein. Dort öffnet sich plötzlich die Facebook-Seite und zeigt Emma ihr Leben in 15 Jahren. Während für Josh alles gut aussieht (er hat einen Traumjob und ist mit dem hübschesten Mädchen der Schule verheiratet), zeigt sich Emmas Zukunft alles andere als rosig: Sie ist arbeitslos und unglücklich verheiratet. Daraufhin setzt Emma alle Hebel in der Gegenwart in Bewegung, um diese Zukunft zu verhindern…

An einem Wochenende habe ich „Wir beide irgendwann“ begonnen und auch beendet. Das Buch liest sich schnell und unterhaltsam – und ehe man sich versieht ist man am Ende angelangt. Das Autoren-Duo Jay Asher und Carolyn Macker weiß zu unterhalten!

Die Kapitel werden übrigens abwechselnd aus Emmas und Joshs Perspektive geschildert – ein Erzählstil, den ich sehr gerne mag. Allerdings stand ich Protagonistin Emma ziemlich gespalten gegenüber. Einerseits konnte ich es verstehen, dass sie ihr zukünftiges Leben so nicht akzeptieren will und dies verhindern will indem sie die Gegenwart manipuliert. Andererseits konnte ich aber auch keine Verbindung zu ihr aufbauen, da sie teilweise sehr komische Ansichten hat (alleine ihre sogenannten Beziehungen waren für mich nicht nachvollziehbar – Teenager hin oder her). Insgesamt konnte ich keine wirkliche Verbindung zu ihr aufbauen…

Richtig toll fand ich die ganzen Erinnerungen an die „gute alte Zeit“ – ich meine alleine die Erinnerung an die Dauer und das Geräusch des Einwählens eines Modems in dern 90er-Jahren ist doch unbezahlbar! Gerade für diese Momente habe ich das Buch geliebt und mußte das eine oder andere mal schmunzeln.

Auch die Idee hinter dem Buch hat mir gefallen: Denn würden wir nicht auch unsere Zukunft beeinflussen, wenn wir es könnten? Und das noch verbunden mit der aktuellen Facebook-Thematik… Dennoch fand ich, dass man hier mehr daraus hätte machen können. Insgesamt war mir das Buch zu oberflächlich. Es hat mich unterhalten – aber wohl kaum einen bleibenden Eindruck hinterlassen.

Die Liebesgeschichte in dem Buch weist keine wirklichen Spannungsmomente und es ist ziemlich klar worauf hinaus läuft (was prinzipiell nicht schlimm ist), doch leider war es dazu auch noch (in meinen Augen) zu emotionslos. Hier hätte ich mir doch mehr erhofft.

Die Botschaft des Buches – mehr im hier und jetzt zu leben – fand ich wiederum sehr gut! Man sollte sein Leben leben – und nicht zu viel über „was wäre wenn…“ nachdenken.

FAZIT
Wir beide irgendwannwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Gute Unterhaltung mit einer schönen Botschaft. Dennoch leider ohne bleibenden Eindruck zu hinterlassen. Für mich ein durchschnittliches Buch mit guten Ambitionen, die aber nicht vollständig ausgeschöpft werden. Deshalb 3,5 Sterne.

 

Allgemeine Buchinformationen:

Titel: “Wir beide irgendwann”
Originaltitel: „The Future of Us“
Autoren: Jay Asher und Carolyn Macker
Verlag: cbt
ISBN: 978-3570161517
400 Seiten
Veröffentlichung: 27. August 2012

Kommentare (9) Schreibe einen Kommentar

  1. Also das Buch steht ja auch schon auf meinem Wunschzettel. Und wie ich sehe, konnte es dir mal wieder etwas mehr als nur 3 Sterne entlocken :) Schöne Rezi.

    Antworten

    • Heeey, so schlecht bewerte ich in der letzten Zeit gar nicht. Waren doch auch mal 4 Sterne und so dabei ;) Und „Wir beide irgendwann“ ist wirklich unterhaltsam. Bin mal gespannt wie es Dir gefällt ;)

      Antworten

  2. Ach, auf das Buch freue ich mich schon . . . und bei dir schneidet es ja auch nicht so schlecht ab . . . (es kann ja nicht jedes Buch einen bleibenden Eindruck hinterlassen *g*).
    Ich habe eben „Düsteres Verlangen“ beendet und es hat mir wirklich gut gefallen. Jetzt muss ich dann einfach mal schauen, wann ich zum Rezensieren komme . . .
    (Mails du mir deine Adresse? Dann schicke ich dir das Buch, sobald ich die Rezension fertig habe.)

    lG Favola

    Antworten

    • Jap, fand das Buch auch wirklich ganz nett! Vor allem hat es sich weg gelesen wie nix :D

      Ui, dann bin ich mal gespannt auf Deine Rezi zu „Düsteres Verlangen“ – aber mach Dir keinen Streß damit. Meine Adresse hab ich Dir übrigens gemailt ;)

      LG
      Monika

      Antworten

  3. Pingback: Buchtastisch » Lese-Rückblick Juli 2012

  4. Also deine Sicherheitsabfrage gefällt mir! So wunderbar unkompliziert mit dem Kopieren. Hält das wirklich den Spam ab?

    Nun zum Buch: eine aufschlussreiche wie schöne Rezi! Ich bin gespannt und freu mich dann mal auf die positiven Aspekte des Buches. Ob es mir beim Rest dann ähnlich ergeht, wird sich zeigen. Auf jeden Fall scheint es ein nettes Buch für Zwischendurch zu sein und das stimmt mich schon mal optimistich.

    Liebe Grüße
    Reni

    Antworten

    • Jap, das hält wirklich den Spam ab! Und ich hab auch etwas gesucht, um so eine Sicherheitsabfrage zu finden. Ich mag auch nicht diese Fragen bei denen man die Buchstaben und Zahlen kaum entziffern kann – deshalb hab ich mich für das Copy-Paste-Verfahren entschieden. Einfacher und dennoch effektiv :)

      Bin gespannt wie Dir das Buch gefällt! Ich war echt erstaunt wie schnell es sich weggelesen hat. Auf jedenfall ein nettes Buch :)

      LG
      Monika

      Antworten

    • Hallo Karma,

      schön, dass Du hier bei mir vorbeischaust :)

      Zeitreise ist es ja nicht so direkt – aber für einen selbst iwie schon, wenn man in dieser Zeit gelebt hat. Das war echt sehr nett, wie man sich so an einiges plötzlich wieder erinnert hat.

      LG
      Monika

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


+ 5 = vierzehn