„Wie Monde so silbern“ von Marissa Meyer

Wie Monde so silbern (Luna-Chroniken, #1)Märchen goes Sciene-Fiction!

Wieder sah Cinder zum lauernden Mond hoch und hatte plötzlich eine Gänsehaut. Der Mond hatte sie schon immer beunruhigt, als würden seine Bewohner sie von dort oben beobachten. Vielleicht würde sie sie auf sich aufmerksam machen, wenn sie den Mond zu lange anstarrte. Unsinniger Aberglaube, aber andererseits war an Lunariern alles unheimlich und hatte mit Aberglauben zu tun. (S. 47)

Inhalt:

126 Jahre nach dem 4. Weltkrieg: Cinder lebt mit ihrer Stiefmutter und ihren beiden Stiefschwestern in Neu-Peking, der Hauptstadt des asiatischen Staatenbunds. Dort arbeitet sie auf dem Markt als Mechanikerin und ist anders als die meisten, denn sie ist ein Cyborg. Eines Tages kommt Prinz Kai an ihren Marktstand und will, dass Cinder seine alte Androidin repariert. Warum braucht er ihre Hilfe? Und bald überschlagen sich auch schon die Ereignisse: Die blaue Pest, eine tödliche Krankheit, die die Menschheit seit 12 Jahren bedroht, wird zu einer konkreten Gefahr in Neu-Peking und Cinders Umfeld…

Buch-Trailer:

 

Die Buch-Abrechnung:

+ Überraschend tolles Setting: Ich hatte mich nicht so genau darüber informiert, um was es in dem Buch geht. Und so war ich erstmal überrascht, dass das Buch eine Sciene-Fiction-Adaption des Cinderella-Märchen-Klassikers ist. Das Setting ist toll gewählt und v.a. auch ausgearbeitet. Das Weltenbild zeigt sich stimmig und so fand ich es recht bald faszinierend in Cinders so andere Welt abzutauchen.

+ Schön zu lesen: Ständig ergeben sich neue Ereignisse und Wendungen, so dass die Seiten des Buches geradezu dahinfliegen, wenn man es liest. Ich habe die Geschichte rund um Cinder und Kai wirklich gerne verfolgt. Und auch Marissa Meyers Schreibstil trägt natürlich ihren Teil dazu bei. Eine angenehme Sprache, die sich zwar einfach liest, aber einen dennoch atmosphärisch in die neue Welt entführt.

+ Sympathische Protagonistin und eine nicht aufdringliche Liebesgeschichte: Cinder mochte ich direkt von Anfang an. Sie hat es nicht leicht, jammert aber nicht darüber rum und macht das Beste daraus. Sie ist wirklich sympathisch und man kann mit ihr lachen, leiden und mitfiebern. Auch die Liebesgeschichte ist in diesem Buch nicht das reine Hauptthema, was ich extrem positiv fand. Die Emotionen sind dadurch zwar nicht so tiefgründig, aber dafür gibt es süße Flirtereien zwischen weiteren, sehr interessanten Handlungssträngen.

– Zu vorhersehbar / keine wirklichen Überraschungen: Was mich gestört hat, war die Vorhersehbarkeit der Ereignisse und Wendungen. Dazu wedelt die Autorin Marissa Meyer auch noch an allen möglichen Stellen mit dem Zaunpfahl, so dass man alles recht leicht durchschauen kann und keine richtige Spannung aufkommt. Schade, denn wenn alles etwas subtiler ausgearbeitet wäre, hätte das – meiner Meinung nach – der Geschichte wirklich gut getan und ihr evtl. noch das gewisse Etwas gegeben.

FAZIT
Wie Monde so silbernwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Eine tolle, innovative Sciene-Fiction-Adaption eines Märchenklassikers. Ich habe das Buch wirklich gerne gelesen, auch wenn es mich insgesamt nicht vom Hocker gerissen hat. Dennoch ist die Fortsetzung auf meiner Must-Have-Liste und für den ersten Band gibt es eine definitive Lese-Empfehlung.

 

Die Reihe:

Wie Monde so silbern (Luna-Chroniken, #1)Wie Blut so rot (Luna-Chroniken, #2)Wie Sterne so golden (Luna-Chroniken, #3)

1. Band: „Wie Monde so silbern“ (aktuelle Rezension)
2. Band: „Wie Blut so rot“
3. Band: „Wie Sterne so golden“, erscheint im August 2014
4. Band: Titel und Erscheinungstermin unbekannt

im Original:

Cinder (Lunar Chronicles, #1)Scarlet (Lunar Chronicles, #2)Cress (Lunar Chronicles, #3)Winter (Lunar Chronicles, #4)

1. Band: „Cinder“
2. Band: „Scarlet“
3. Band: „Cress“
4. Band: „Winter“, erscheint 2015

 

Allgemeine Buchinformationen:

Titel: „Wie Monde so silbern“
Autorin: Marissa Meyer
Verlag: Carlsen Verlag
ISBN: 978-3551582867
416 Seiten

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

  1. Es freut mich total, dass dich „Cinder“ ebenso begeistern konnte! Man hatte immer die Anhaltspunkte zu Aschenputtel, aber es war trotzdem selbständig erzählt und sehr fantasievoll umgesetzt. Ich bin sehr sehr gespannt, wie es dir mit „Scarlet“ergeht. Denn leider war es bei mir eher ein let-down :( Ich hoffe da wieder sehr auf „Cress“!

    Tut mir übrigens noch total leid wegen „These Broken Stars“ :-/ Das Buch wurde wirklich sehr hochgelobt und ich befürchte, dass es dadurch teilweise doch sehr schwer hat. Ich drück dir die Daumen, dass du mit deinem nächsten Buch wieder mehr Freude hast!

    Antworten

    • Ja, „Cinder“ war was Besonderes :) Ich freu mich schon auf die Fortsetzung! Habe zum Geburtstag auch einen Gutschein aus dem Bücherladen bekommen, der für die Fortsetzung eingelöst wird :) Auf den dritten Teil werde ich dann allerdings bis zum Sommer warten müssen. Du hast sie ja schon bekommen – ich bin gespannt wie es Dir gefällt.

      Ach, und mach Dir keine Gedanken wegen „These Broken Stars“ – es war halt einfach nicht meins. Ich wurde ja auch z.B. nicht mit „Daughter of Smoke and Bone“ warm, obwohl viele es gelobt haben. Manchmal hab ich einfach einen anderen Geschmack ;)

      LG
      Moni

      Antworten

  2. Mir ging es bei dem Buch wie dir, wobei ich dann im Endeffekt dann doch nur 3,5 Punkte vergeben habe. Aber das liegt daran, dass es doch sehr vorhersehbar war und das Ende hat dann auch noch mal ein großes Minus bedeutet, weil es für mich irgendwie mitten in der Geschichte einfach aufgehört hat. Außerdem finde ich konnte man die Gefühlswelt von Cinder nicht ganz so kennenlernen. War einfach nicht ganz das Gefühl da. Komisch zu beschreiben :D
    Aber schön, dass es uns doch beide besser als durchschnittlich gefallen hat. Bin jetzt mal gespannt auf Teil 2 :)
    LG Tina

    Antworten

    • Hi Tina,

      ich hab auch zwischen 3,5 und 4 Sternen geschwankt! Ist doch schade, dass es so vorhersehbar war, oder?

      Das Ende fand ich gar nicht so schlimm. Da war dann zumindest klar, dass ich den zweiten Band brauche, weil ich wissen will wie es weitergeht.

      Hast Du den zweiten Teil schon angefangen? Ich muß ihn mir noch kaufen… Bzw. meinen Gutschein einlösen, den ich zum Geburtstag bekommen habe. Aber dazu muß ich es erstmal in die Stadt schaffen :) Freu mich auf jedenfall schon drauf!

      LG
      Monika

      Antworten

      • so, jetzt heiße ich wieder Martina und nicht nur Ma *g*
        ja stimmt – etwas schade war das schon, dass man einiges schon sehr früh geahnt hat, aber ich finde, im zweiten Teil hat sie sich diesbezüglich gesteigert und es gab viel mehr Überraschungsmomente. Hat mir viel besser gefallen.

        Also ich fande das Ende echt furchtbar – aber zum Glück konnte ich jetzt schon TEil 2 lesen und da ist das Ende viel leichter und man muss nicht unbedingt sofort den nächsten lesen, obwohl ich mich auch jetzt schon auf Teil 3 freue.
        Ich habe ihn aber auch erst gestern beendet. :)
        LG Tina

        Antworten

        • Hihi, hatte mich schon gewundert, dass Du Dich nun „Ma“ nennst ;)

          Ich hab mir gestern „Wie Blut so rot“ für meinen Gutschein geholt. Vllt lese ich das dann direkt als nächstes nach meinem aktuellen Buch. Klingt ja ganz vielversprechend! Ich mag Überraschungsmomente :)

          LG
          Monika

          Antworten

          • *g* ja, das Ma schaut irgendwie komisch aus, da wirkt man gleich viel älter :D

            ooh ja, wenn du es schon hast, dann musst du es wirklich lesen – viel viel besser und ich kann es kaum erwarten auch TEil 3 in die Finger zu bekommen!
            Aber gibt ja soo viele tolle Bücher, da ist es schwer, das nächste zu wählen ;)

            Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


acht − = 0