„The Lying Game“ von Sara Shepard

The Lying Game (The Lying Game, #1)Beginn einer Buchreihe mit Suchtfaktor!

Always sleep with one eye open. Never take anything for granted. Your best friends might just be your enemies.

(S. 308)

Inhalt:

Emma wurde im Alter von 5 Jahren von ihrer Mutter verlassen und ist seitdem in diversen Familien als Pflegekind aufgewachsen – sie weiß es sich anzupassen und versucht es allen recht zu machen. Als sie 17 Jahre alt ist, zeigt ihr Pflegebruder ihr ein Video auf dem sie sich selbst sieht – aber das ist sie gar nicht! Emma macht sich auf die Suche nach dem Mädchen, das aussieht wie sie und findet bei Facebook ihre Zwillingsschwester Sutton. Die beiden Mädchen verabreden sich. Doch zum Treffpunkt kommt nur Emma, denn Sutton ist bereits tot. Und jeder der Emma sieht, hält diese für Sutton. Ihre Versuche aufzuklären, dass sie ihre Zwillingsschwester ist, halten alle für eine Lüge – denn schließlich war Sutton eine Meisterin im Lügen. So schlüpft Emma in Suttons Rolle und versucht herauszufinden wer Suttons Mörder ist.

Serientrailer (das Buch wurde als Serie verfilmt):

Meine Meinung:

Aufmerksam wurde ich auf die Bücher von Sara Shepard durch ihre Reihe „Pretty Little Liars“. Diese habe ich jedoch nicht gelesen sondern die 1. Staffel auf DVD geschenkt bekommen und quasi verschlungen. Ich fand es einfach spannend wie man nie wußte woran man ist und wer hinter den ganzen Intrigen steckt. Da ich wußte, dass eine Buchreihe hinter der Serie steckt, habe ich danach gesucht und herausgefunden, dass die Autorin eine zweite Buchreihe – „The Lying Game“ – geschrieben hat / schreibt. Kurz entschlossen habe ich mir den ersten Band besorgt und hoffte auf eine ähnlich spannende Entwicklung, nur eben in Buchform.

„The Lying Game“ ist aus der Sichtweise von Sutton geschrieben. Diese wacht nämlich eines Morgens auf, muß feststellen, dass sie tot ist, sich kaum an etwas erinnern kann. Prolog und Epilog sind aus ihrer Ich-Perspektive, im restlichen Buch beschreibt sie Emmas Leben und kommentiert dieses auch ab und an. Zuerst war ich diesem Konzept gegenüber skeptisch und dachte es wäre vielleicht doch besser gewesen, wenn das Buch einfach aus Emmas Sichtweise geschrieben wäre. Insgesamt muß ich aber nach Lesen des Buches zugeben, dass man sich schnell an diese ungewöhnliche Konstellation gewöhnt.

Die Protagnonistin Emma ist ein wirklich liebenswertes Mädchen und sowas von normal – man kann sie eigentlich nur mögen. Sie hatte bisher kein leichtes Leben und versucht trotzdem das Beste daraus zu machen. Ihre Schwester Sutton hingegen hatte alles was man sich nur wünschen kann und war eine wirkliche Zicke. Dennoch ist Sutton trotz ihrer früheren oberflächlichen Art nicht unsympathisch. Zwei Mädchen, die unterschiedlicher nicht sein könnten und trotzdem so miteinander verbunden sind.

Auch die anderen Charaktere im Buch sind interessant und gut dargestellt. Man beginnt Sympathien, aber auch Misstrauen zu entwickeln. Besonders toll fand ich es an dem Buch, dass man nie wirklich weiß woran man ist. Jeder könnte Suttons Mörder sein. Es macht Spaß das Buch zu lesen und vor allem ist es süchtigmachend, denn man will ja wissen wer hinter der ganzen Sache steckt – und doch nimmt das Buch unerwartete Wendungen und man verdächtigt wieder eine andere Person.

Lediglich eine kleine Kritik habe ich: Manche Ereignisse / Verhaltensweisen erschienen mir unlogisch. So versucht z.B. Emma zwar am Anfang „mal“ Suttons Eltern vom Tod ihrer Tochter zu überzeugen, aber es ist eben recht halbherzig. Als diese über sie lachen, versucht sie gar nicht erst es zu beweisen. Oder als Emma in Suttons Deutschunterricht geht, wird davor erzählt, dass sie auf Deutsch nur „1, 2, 3″ zählen kann – sie fügt sich zu nahtlos und ohne Probleme in Suttons Umfeld ein. Ich hätte mir einfach gerne ein paar mehr Kanten, brenzlige Situationen gewünscht – vor allem wenn es dementsprechende Vorlagen wie z.B. den Deutschunterricht gibt. Es wirkte eben auch einfach unrealistisch wie Emma diese Situationen ohne Vorkenntnisse meistert. Hiervon gibt es ein paar solcher Szenen bei denen ich mir dachte so würde man sich in einer solchen Situation doch nicht verhalten. Aber es sind Kleinigkeiten und ohne sie hätte das Buch wohl auch nicht den entsprechenden Verlauf genommen.

Diese Buchreihe wurde in den USA bereits als Serie – wie auch Sara Shepards andere Reihe „Pretty Little Liars – verfilmt. Ich kann mir gut vorstellen, dass auch diese Serie gut umgesetzt wurde. Allerdings habe ich bisher nichts über eine Veröffentlichung in Deutschland gelesen.

Auf jedenfall ist das Buch absolut lesenwert und ich habe mir direkt nach dem ersten Band auch den zweiten Band auf meinen Kindle geladen – die Sucht hat mich gepackt :)

FAZIT
The Lying Gamewww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Toller Start in eine neue Buchreihe, die den Leser verwirrt und wie ein Puzzle ist, da immer wieder kleine Hinweise aufgedeckt werden, aber das Gesamtbild undurchsichtig bleibt. Dies ist der Autorin Sara Shepard großartig gelungen. The Lying Game macht süchtig nach mehr.

 

Die Reihe:

The Lying Game (The Lying Game, #1)Never Have I Ever (The Lying Game, #2)Two Truths and a Lie (The Lying Game, #3)Hide and Seek (The Lying Game, #4)Cross My Heart, Hope To Die (The Lying Game, #5)Seven Minutes in Heaven (The Lying Game, #6)

1. Band: „The Lying Game“ (aktuelle Rezension)
2. Band: „Never Have I Ever“
3. Band: „Two Truths and a Lie“
4. Band: „Hide and Seek“
5. Band: „Cross My Heart, Hope To Die“
6. Band: „Seven Minutes in Heaven“, erscheint 2013

auch auf Deutsch:

Und raus bist du (The Lying Game, #1)Weg bist du noch lange nicht (Lying Game, #2)

1. Band: „Lying Game – Und raus bist du“
2. Band: „Lying Game – Weg bist du noch lange nicht“
3. Band: „Lying Game – Mein Herz ist rein“, erscheint am 13.05.2013

 

Allgemeine Buchinformationen:

Titel: „The Lying Game
Autorin: Sara Shepard
Verlag: HarperTeen
ISBN: 978-0062091543
336 Seiten

 

Kommentare (6) Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Monika.
    Die kleine Irritation für aufmerksame Leser wird denn wohl in Kauf genommen, wenn es darum geht die Story im gradlinigen Wasser zu halten. Emmas Reaktion in „Deutsch“ dient vielleicht einzig als Effekt, Gag.
    Nachvollziehbarer könnte ich mir ihre Reaktion bei der Offenbarung gegenüber Suttons Eltern vorstellen. Es sei denn sie führt ein Doppelleben!
    Oder kappt sie alle Bindungen zu ihrer Vergangenheit?

    bonté

    Antworten

    • Emma ist bisher bei diversen Pflegefamilien aufgewachsen und hat nie irgendwo richtig dazu gehört – weshalb sie wohl in ihrem „alten Leben“ nicht wirklich vermisst wird.

      Na ja, so Kleinigkeiten kann man wirklich in Kauf nehmen, wenn dafür dann der Spannungsbogen aufrecht erhalten bleibt ;)

      LG
      Monika

      Antworten

  2. Hey :)
    Super Rezension :)
    Wie viele der Teile hast du denn jetzt bereits gelesen?
    Denn, wenn man etwas rein kommt in TLL und PLL, merkt man, dass es einen Zusammenhang gibt (bei PLL reicht auch die Serie). Wie auch auf einigen Seiten vermerkt wird, ist das, was in den Bücherreihen passiert nämlich wirklich passiert. Daher denke ich, dass es die selbe Geschichte aus zwei Perspektiven sein KÖNNTE. :)
    LG
    Kathy

    Antworten

    • Hallo Kathy,

      erstmal sorry für die späte Antwort!

      Ich habe bereits drei Bände der Reihe gelesen. Bei PLL habe ich die erste Staffel (auf Deutsch) gesehen. Die zweite Staffel erscheint ja erst im September. Ein richtiger Zusammenhang zwischen den beiden Geschichten ist mir bisher jedoch noch nicht aufgefallen?! (Außer dass die Art der Geschichte ähnlich ist, sprich man weiß nie woran man ist).

      LG
      Monika

      Antworten

  3. Hey :) ,
    Ich finde die Bände sehr spannend und habe die Bücher innerhalb von wenigen Tagen gelesen Was mich jedoch gewundert hat ist, dass Sutton und Emma z.B ganz zufällig die gleiche Frisur hat.
    Mich würde zudem interessieren wann/ob die weiteren Bücher auf deutsch erscheinen.
    LG
    Tatjana

    Antworten

    • Hallo Tatjana,

      erstmal freu ich mich, dass Du auf meinem Blog vorbeischaust und dann auch noch einen netten Kommentar da lässt :)

      Oh ja, das mit der Frisur hatte ich mir auch mal gedacht! V.a. da Emma ja so wenig Geld hat und Sutton offensichtlich im Luxus lebte, ist es unwahrscheinlich, dass sie sich optisch so gleichen, dass sie verwechselt werden. Und stimmt wohl, dass die Frisur genau identlisch ist, ist wirklich sehr unrealistisch.

      Auf Deutsch sind bisher drei Bände der Lying-Game-Reihe erschienen, der vierte erscheint erst im März 2014. Also noch ein ganzes Weilchen… Deshalb lese ich die Bücher auf Englisch, dann muß ich nicht so lange warten. Wobei es mich momentan nicht so reizt die Reihe fortzusetzen… Na ja, das kommt auch wieder :)

      LG
      Monika

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


4 − drei =