„Percy Jackson – Diebe im Olymp“ von Rick Riordan

Percy Jackson 01. Diebe im Olymp. FilmausgabeDie griechischen Götter wohnen jetzt in den USA – alles klar…

„Ob es einem nun passt oder nicht – … -, jetzt sind die USA das Herz der Flamme. Sie sind die große abendländische Macht. Und deshalb ist der Olymp hier. Und wir sind ebenfalls hier.“ (S. 92)

Percy Jackson ist ein 12jähriges „Problemkind“: Jedes Jahr fliegt er ein auf ein neues von einer anderen Schule. Und wenn etwas Merkwürdiges passiert, dann ist Percy immer daran beteiligt / schuld. Als es schließlich bei einem Ausflug mit seiner Mutter zu seinem übernatürlich Angriff kommt, offenbart sich Percy die Wahrheit: Er ist kein normales Kind sondern das Kind von einem Gott. Er findet daraufhin ein Zuhause in dem Half-Blood-Hill-Camp, wo Percy auf Gleichgesinnte trifft. Doch schon bald wird er von dem Orakel auserkoren sich mit zwei Freunden – Göttin Athenes Tochter Annabeth und der Satyr Grover – auf die Suche nach einem göttlichen Gegenstand zu machen, um so einen Streit zwischen den Göttern zu verhindern…

Hach ja. Ich schätze ich stehe mit meiner Meinung ziemlich alleine da. So viele begeisterte Stimmen, die ich zu Percy Jackson gelesen habe und immer wieder der Vergleich zu Harry Potter. Wie dieser zu Stande kommt, ist mir jedoch schleierhaft. Harry Potter mochte ich sehr gerne – aber Percy Jackson leider nicht. In der Welt – in der Percy Jackson spielt – fehlt es einfach an Atmosphäre (genau das habe ich an Harry Potter geliebt – diese ausgedachte, zauberhafte Welt).

Was mich auch gestört hat, war diese Amerika-Verherrlichung. Also bitte, die griechischen Götter (!) sind nun in den USA wohnhaft, alles klar. Der Eingang zur Unterwelt ist in Los Angeles und der Olymp in New York, da die USA derzeit die führende abendländische Zivilisation seien (oder hat Hr. Riordan die aktuelle Finanzkrise Griechendlands vorhergesehen und die Götter sind deshalb aus Griechenland geflüchtet?). Sorry, aber das war für mich definitiv zu viel des Guten.

Sprachlich war das Buch in Ordnung. Vielen gefällt bestimmt dieser „lustige“ Schreibstil, ich mußte auch ab und an schmunzeln – aber so richtig begeistert hat es mich nicht.

Auch die Story war mir zu durchschaubar. So bekommt Percy z.B. vorausgesagt, dass einer seiner Freunde ihn hintergehen wird – da war mir relativ schnell klar wer das sein wird, aber nun gut.

Die Charaktere selbst waren mir auch zu oberflächlich. Sicher kann man sagen, dass man so noch Potenzial hat diese auszubauen – aber von einem so hochgelobten Buch habe ich definitv mehr erwartet. Oder auch Percys Reaktion als seiner Mutter „etwas zustösst“ – ich meine, da ging es im Grunde weiter als hätte es diesen Vorfall nichtgegeben. Das war in meinen Augen unrealistisch und schwach, dafür dass davor ja gesagt wurde wie begeistert der 12jährige von seiner Mutter ist.

Auch von dem Ende war ich nicht sonderlich begeistert. Hier möchte ich aus spoilertechnischen Gründen nicht weiter darauf eingehen außer zu sagen, dass ich die Lösung bzgl. Percys „Stiefvater“ nicht wirklich pädagogisch wertvoll finde.

Den Film zum Buch habe ich nicht gesehen – aber da ist mir auch nach diesem Buch nicht danach… Und eine Fortsetzung von Percy Jackson will ich auch nicht lesen…

FAZIT
Buchtitelwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Meins war es leider so gar nicht. Bei so einer göttlichen Welt hätte ich viel mehr Atmosphäre erwartet. Und dann diese Amerikaverherrlichung... Puuuh. 2 Sterne, sorry, für mehr reicht's leider nicht von mir.

 

Allgemeine Buchinformationen:

Titel: “Percy Jackson – Diebe im Olymp”
Originaltitel: “Percy Jackson and the Olympians – The Lightning Thief”
Autor: Rick Riordan
Verlag: Carlsen
Preis: 8,95 €
ISBN: 978-3551359605
448 Seiten
Veröffentlichung: Juni 2005

Kommentare (12) Schreibe einen Kommentar

  1. Hach… ich persönlich LIEBE die PJ Reihe ja, wobei ich deine Kritik teilweise nachvollziehen kann (gerade das mit der Amerika Verherrlichung -_-)
    Es ist immer ein komisch Gefühl, wenn alle von einem Buch beigeistert sind und man selbst der einzige ist, der es nicht so toll findet…. Kopf hoch! „Divergent“ schwimmt zwar auf der aktuellen Dytopie-Welle mit, ist aber dennoch sehr unterhaltsam ;)

    LG, Lisa

    Antworten

    • Ups, da sind wieder tausend Rechtschreibfehler drin… *g* ich meinte natürlich „ein komisches Gefühl“ und „der Einzige“ ;)

      Antworten

      • Oh, „begeistert“ „Dystopie-Welle“ habe ich auch noch vergessen Peinlich, peinlich…. Gestern Abend war ich wohl schon etwas müde… ;)

        Ach was! xD Bei der Flut an Büchern kann man heutzutage gar nicht nörgelig genug sein! :D
        Bei manchen Romanen ist es eben „Liebe auf den ersten Blick“, mit anderen wird man trotz aller Anstrengungen nicht warm.

        LG, Lisa

        Antworten

        • Ich hab das manchmal auch – da drückt man auf Senden und denkt sich danach nur noch „Ohoh, ohoh…“ ;) Beim eigenen Blog kann man es ja noch ausbessern – aber bei den anderen eben nicht ;)

          Stimmt auch wieder. In meinem Blog-Interview eben habe ich auch ja x-mal erwähnt, dass ich kritisch bin. Aber die Sterneskala ist ja auch dazu da, dass man sie ausnutzt!

          LG
          Monika

          Antworten

    • Hihi, ich hab’s verstanden :D

      Ich weiß auch nicht. Manchmal bin ich vllt zu nörgelig, keine Ahnung xD Aber iwie hat mir das Buch einfach nicht gefallen. Hmpf.

      Na, ich hoffe „Divergent“ wird besser. Es klingt ja auf jedenfall gut, habe es aber noch nicht angefangen…

      GLG
      Monika

      Antworten

  2. Ok… mein zweiter Versuch dir einen Kommentar zu schreiben, nachdem ich meiner Euphorie schon zuvor freien Lauf gelassen habe:

    ICH. LIEBE. DAS. BUCH. WELCHES. DU. GERADE. LIEST!
    Ich bin sososo gespannt, was du dazu sagen wirst, das glaubst du garnicht!
    (Ok1: Euphorie übertrifft die von Kommentar1, welcher nicht abgeschickt werden konnte?, ein wenig; Ok2: Normalerweise tendiere ich nicht dazu mich in ein euphorisches Fangirl zu verwandeln… aber das musste sein. Übertreibung inklusive. ;-)

    Die Percy Jackson-Reihe hat mich nie wirklich angesprochen. Ist einfach nicht mein bevorzugtes Genre… ich nehme mal an, nach deiner Rezension werde ich es erst recht nicht lesen.

    Liebe Grüße!

    Antworten

    • Huch, na, ich hoffe das kommt nicht öfter vor – die liebe Technik! xD Ich war aber z.B. auch felsenfest davon überzeugt, dass ich mich schon in Deinem Google-Friend-Connect eingetragen habe und hab demletzt festgestellt, dass ich doch nicht drin bin. TECHNIK!

      Na, wenn Du das Buch liebst, das ich gerade lese, dann bin ich auch mal gespannt was ich nachher zu berichten habe. Das hat mich einfach total angesprochen: Cover, Kurzbeschreibung – ich mußte es haben :D Und nachdem Percy-Jackson-Reinfall (den ich übrigens gelesen habe, weil die liebe Miri von http://www.xmeridianx.de mir das Buch geschenkt hat – @Miri: sry, dass es es mir nicht besser gefallen hat!) habe ich nun auch wieder ein tolles Buch regelrecht verdient ;)

      GLG :)

      Antworten

      • Bis jetzt ist es noch nie vorgekommen, ich wundere mich auch, wieso ich den Kommentar nicht abgeschickt bekommen habe. Als ich ihn gerade abschicken wollte, ist das Tabfenster zu deinem Blog aufeinmal weiß geworden (was manchmal so ist, wenn etwas lange läd), aber das Weiße hielt zu lange an und dann habe ich die Seite aktualisiert und futsch war mein Kommentar, denn er wurde nicht gepostet. :-(
        Huch, ich wusste bis jetzt garnicht, dass sich auch Blogs ins Google Friend Connect eintragen können, die nicht bei Blogger/Google sind? Aber schön jetzt deinen Katzenavatar in meinem GFC-Fenster zu sehen!

        Ich hoffe, dass du in „Divergent“ das tolle Buch findest, was ich schon in dem Buch gefunden habe!

        Die liebsten Grüße zurück! :-)

        Antworten

        • Dann hoffen wir wirklich, dass das nicht noch mal passiert!!

          Hehe, doch das geht – ich hab ja auch GFC (unter dem „Ich lese bald“-Kasten). Da kann man sich auch ohne Blogger anmelden. Ich find das ganz nett einfach zu sehen, wer ab und an reinschaut und oft sind die Blogs der anderen ja auch verlinkt, dann kann man da auch ein bißchen stöbern :D

          Hab bisher schon 20% von „Divergent“ gelesen und muß sagen bisher gefällt es mir sehr gut. Man ist iwie sofort drin und mag gar nimmer aufhören zu lesen – das passiert bei mir ja eher selten ;)

          GLG :)

          Antworten

  3. OHHHH wow also wow ich bin geplättet das das buch von dir so wenig sterne bekommt :( ich mein ja einige dinge versteh ich schon aber alles in allem war ich immer begeistern von percy ^^

    Antworten

    • Ich sag’s ja: Ich bin ja voraussichtlich der einzige Mensch, der mit diesem Buch nicht warm wurde. Ist auch ein merkwürdiges Gefühl, wenn allen das Buch gefällt und mir einfach nicht xD

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


5 + = sechs