„Opal“ von Jennifer L. Armentrout

Opal (Lux, #3)

Schade, schade…!

„This isn’t a paranormal fantasy or whatever the hell it is you read. There is no set plot or clear idea of where any of this is going. The enemies aren’t obvious. There are no guaranteed happy endings an you-“ He lowered his head so we were eye level. „You are not a superhero, no matter what the hell you can do.“

Kleine Warnung vorab: „Opal“ ist der 3. Band der Lux-Reihe. Wer also den ersten Band „Obsidian“ und „Onyx“ nicht gelesen hat und es noch machen will, wird mit dieser Rezension gespoilert (das Fazit ist allerdings – wie immer – spoilerfrei!). Nun erst mal zum Inhalt:

Dawson ist zurück bei seinen Geschwistern Daemon und Dee. Doch er vermisst Beth und würde einiges riskieren, um sie zu befreien. Auch Dee ist nach Adams Tod verändert und die Freundschaft mit Katy ist zerstört. Doch diese ist eh mehr mit Daemon beschäftigt … und damit mit ihm rumzumachen.

Ok, ich gebe zu: Das war nicht eine typische Inhaltsangabe von mir. Aber ich fühlte mich wirklich als ob sich gut ein Drittel darum geht, dass Daemon und Katy miteinander rummachen oder es zumindest versuchen (und immer wieder gestört werden – worauf natürlich neue Annäherungsversuche folgen müssen!). Mußte das denn sein Jennifer L. Armentrout? Nachdem ich den letzten Band trotz einiger Kritik ganz positiv fand, habe mich bei „Opal“ dabei ertappt wie ich am liebsten einige Seiten / Stellen übersprungen hätte, weil es immer wieder das gleiche war. Und Daemon und Katy haben mich stellenweise wirklich gelangweilt. Da ich in der Reihe von Protagonistin Katy noch nie wirklich ein Fan war, so wurde es in diesem Buch – leider – noch schlimmer. Und das Paar Daemon und Katy hatte für mich keinen Reiz.

Die Story ist dieses Mal einiges langsamer und konnte mich nicht so in ihren Bann ziehen. Es tut sich ein bißchen was, aber gleichzeitig ist es dennoch ein bißchen ein Getrete auf der Stelle. Frustrierend…

Das Cliffhanger-Ende mag für viele schockierend sein. Mich konnte es nach dem schwachen Band auch nicht mehr überzeugen (obwohl ich eigentlich Cliffhanger mag, da sie einem Lust auf den nächsten Band machen). Ehrlich gesagt überlege ich die Reihe an dieser Stelle abzubrechen, da ich auch nach drei Bänden immer noch nicht mit Katy warm werde – was eine schlechte Voraussetzung für eine Buchreihe ist, wenn man die Protagonistin nicht so wirklich mag. Hach, ich weiß auch nicht… Nachdem der zweite Band doch ganz toll war, bin ich nun eher wieder ernüchtert.

Viel mehr fällt mir zu diesem Buch auch gar nicht ein. Wem „Opal“ gefallen hat, der kann sich schon auf den 4. Band „Origin“ freuen, der im Juli 2013 erscheinen soll.

Opal
Opalwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Nachdem ich dem zweiten Band vier Sterne vergeben konnte, bin ich von dem 3. Band leider doch enttäuscht. Die Story dümpelt vor sich hin und wird immer wieder durch Rummach-Szenen zwischen Katy und Daemon unterbrochen - für mich leider so gar nicht überzeugend und frustrierend. Ich wollte erst 3 Sterne vergeben - aber so werden es nur 2,5 Sterne, da ich einfach nicht viel Gutes an dem Buch finden konnte. Schade!

 

Die Reihe:

Obsidian (Lux, #1)Onyx (Lux, #2)Opal (Lux, #3)Origin (Lux, #4)Untitled (Lux, #5)

1. Band: “Obsidian”
2. Band: “Onyx”
3. Band: “Opal” (aktuelle Rezension)
4. Band: “Origin”, erscheint im Juli 2013
5. Band: Titel und Erscheinungsdatum unbekannt

 

Allgemeine Buchinformationen:

Titel: “Opal”
Autorin: Jennifer L. Armentrout
Verlag: Entangled Select
ISBN: 978-1620610091
452 Seiten

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

  1. Hallo Monika.
    Tief blauäugig ins Leere hinein spekuliert: Möglichweise wollte die Autorin den Lesern auch nur den Frust einbleuen, den die Turteltauben schieben, weil sie ein ums andere Mal beim tete a tete unterbrochen werden. ;-)

    Ein Hammer von einem Buch ist damit überfällig. Ein Roman durch dessen Seiten Du nur so fliegst.

    Also, auf die guten Schmöker!

    bonté

    Antworten

    • Haha, das ist mal gut! Genau, die Autorin hat das mit dem Frust der beiden so gut gemacht, dass auch der Leser gefrustet wird ;)

      Ein richtig gutes Buch wäre in der Tat mal wieder angebracht – aber die verstecken sich wohl zur Zeit…

      Antworten

  2. Hmmm. Also das ist doch wirklich Schade, da Onyx doch recht gut war. Ich habe mit Opal schon angefangen, aber irgendwie komme ich über die ersten beiden Kapitel nicht hinweg. Irgenwie ist mir das mit dem aufgetauchten Bruder und der DOD doch alles zu viel. Und wenn es dann wie du schon sagst zu langatmig wird, obwohl ich Katy eigendlich mag, dann ist das auch nicht gerade motivierend. Vor allem stört es mich, dass Opal nicht das Ende ist, sondern noch mehr Fortsetzungen warten. Igenwann muss das doch mal ein Ende haben und was will man denn noch bitte alles erzählen? Sehr Schade. LG

    Antworten

    • Oh ja, “Onyx” war wirklich unterhaltsam. Da ging mir Katys Verhalten zwar etwas auf den Keks (ihre Zweifel an Daemons Gefühlen…), aber die Zeit verflog beim Lesen.

      Es gibt ja Reihen bei denen funktionieren viele Bände recht gut (z.B. Charlaine Harris Sookie-Stackhouse-Reihe) – aber hier glaube ich momentan eher, dass das ein Flop wird, wenn man die Story so in die Länge rauszieht…

      LG
      Monika

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


+ 2 = acht