Neue Kindle-Varianten angekündigt

Soeben hat Amazon zwei neue Kindle-Varianten angekündigt:

– Deutschland bekommt für 99 € eine kompaktere Kindle-Variante mit deutscher Menüführung (die bisherigen Kindles haben eine englische Menüführung – die jedoch meiner Meinung gut und einfach verständlich ist), die kleiner und leichter als die bisherigen Varianten ist – und auch günstiger. Allerdings verzichtet man dafür auf die Tastatur und eine 3G-Variante gibt es davon auch nicht. Mehr Infos dazu findet Ihr hier: Klick!

– Amerika bekommt einen Kindle mit bunten Touchscreen-Display (für 199 Dollar) und 3G. Schaut wirklich total klasse aus! Allerdings ist die Frage, ob ein Touchscreen so toll zum Lesen ist? Ich denke mich persönlich würden Fingertapper wahrscheinlich schon beim Lesen stören… Hm… Und ob das Display so gut und augenfreundlich ist wie das vom aktuellen Kindle? Mehr Infos zum neuen amerikanischen Kindle „Fire“ findet Ihr hier: Klick!

Ich werde wohl erst mal meinen aktuellen Kindle 3G (dieser hier: Klick! – ist übrigens auch um 30 € günstiger geworden!) behalten und abwarten wie sich der Markt weiter entwickelt…

Wie findet Ihr die neuen Varianten? Oder bevorzugt Ihr einen anderen eBook-Reader oder mögt evtl. gar keine eBook-Reader?

Kommentare (4) Schreibe einen Kommentar

  1. Auch wenn ich selbst noch nicht allzu begeistert von eReadern bin, so finde ich die neuen Kindle-Varianten ganz nett. Die neue amerikanische Variante ist aber meiner Meinung nach kein reiner eReader mehr, wenn man bedenkt, dass man Spielchen darauf spielen kann etc. Das erinnert mich dann wirklich ein wenig stark ans iPad und die ganzen neuen Tablet-PCs. Wie gesagt, ich bin noch nicht allzu begeistert von eReader, auch wenn ich weiß, welche Vorteile sie für viele auch haben mögen. Ich bleibe auch noch in nächster Zeit doch lieber beim gedruckten Buch (werfe jedoch was eReader betrifft ebenfalls ein Auge auf weitere Entwicklungen :-).

    Liebe Grüße!

    Antworten

    • Jap, die amerikanische Variante erinnert schwer ans iPad, etc. – deshalb habe ich auch Bedenken, dass man darauf so gut lesen kann wie auf dem bisherigen Kindle. Denn auf dem bisherigen Kindle kann man ja auch bei Sonnenlicht, etc. wie auf normalen Papier lesen – und er ist extrem augenfreundlich. Das war auch der Grund warum mich der Kindle so begeistert hat :)

      Ich weiß nicht, ob Du meine Geschichte gelesen hast wie ich zum Kindle gekommen bin – aber auf jedenfall war ich davor auch überzeugt Printbuch-Leserin :D

      LG :)

      Antworten

  2. Ach ja, die eReader. Ich bin immer am hin und her überlegen, ob ich mir nicht irgendwann mal einen besorgen soll. Obwohl ich auf die gedruckten Buchstaben auch nicht verzichten möchte. Das neue Kindle ist mir auch schon ins Auge gesprungen (kaum zu übersehen auf der Startseite von Amazon) und erscheint mir für 99 € auf jeden Fall atraktiver als die Ami-Version für über 100-200 €. Braucht es denn überhaupt unbedingt eine Tastatur? Ich kenne mich damit ja nun nicht aus und wüsste jetzt auch nicht, wozu sie praktisch sein sollte (vielleicht eine dumme Frage). Was mir allerdings missfällt ist die Tatsache, dass die Kindle-Bücher oftmals nur 2-3 € günstiger sind, als ein Hardcover oder Taschenbuch – das ich dann noch nicht mal weiterreichen bzw. tauschen kann. Bei deinem jetzigen Lesebuch „Du bist mein Stern“ ist der Preis sogar der Gleiche, wenn ich es richtig gesehen habe. Deshalb hätte ich da derzeit auch eher Bauchschmerzen soviel Geld in einen Reader zu investieren, da es sich für mich nicht wirklich rechnen würde. Gut, viele Klassiker gibt es umsonst, aber zu denen würde ich interessenhalber nur selten greifen, wie z. B. „Ein Sommernachtstraum von Shakespeare („Plötzlich Fee“ hat es mir irgendwie schmackhaft gemacht. Wovon der 2. Band bisher übrigens richtig richtig SUPER ist)… Also irgendwann vielleicht mal ja, aber da würde ich auch lieber den Markt weiter beobachten, bis etwas realistischere Preise angeboten werden.

    LG Reni

    Antworten

    • Also ich kann Dir nur sagen, dass ich meinen Kindle um nichts in der Welt mehr hergeben würde. Ich weiß nicht, ob Du meine Vorgeschichte – wie ich zum Kindle kam – hier im Blog gelesen hast, aber ich war auf jedenfall davor mehr als skeptisch. Aber das Lesen darauf ist so toll! Viel bequemer als mit einem Buch. Und das Display ist absolut klasse!

      In dem Punkt der eBook-Preise gebe ich Dir allerdings recht. Ich lese einige Bücher auf Englisch – da kann man schon eher ein Schnäppchen machen (so habe ich z.B. den vierten Band der Chroniken der Unterwelt von Cassandra Clare für 2-Euro-irgendwas erhalten).

      Ich hab früher auch oft meine Bücher z.B. bei eBay weiterverkauft. Das entfällt natürlich beim eBook-Reader. Deshalb wäre eine andere Preispolitik schon angemessener. Oder zumindest das man Bücher untereinander verleihen kann. Ich denke da wird sich aber auch noch was bewegen.

      Die Tastatur habe ich übrigens bei meinem aktuellen Buch schon gebraucht ;) Du kannst halt das Buch nach Stichwörtern durchsuchen. So ist plötzlich ein Bill bei mir im Buch aufgetaucht und ich wußte nicht mehr wer er war. Zack, schnell eingegeben und direkt die Stelle gefunden wo er das erste Mal auftaucht. Das ist schon klasse. Außerdem kann man z.B. Ordner anlegen in denen man die Bücher absortiert. Ich weiß nicht wie man das dann ohne Tastatur macht / wie es da gelöst ist.

      Aber alles in allem war der Kindle bei mri definitiv eine lohnende Investition – ich liebe dieses Gerät total. Auch wenn ich erst gegen diese neue Technik war und nur auf Printbücher geschwört habe ;))

      LG
      Monika

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


fünf + = 8