„Nathalie küsst“ von David Foenkinos

Nathalie küsstFehlentscheidung…

Es gibt großartige Menschen, die man im Leben zum falschen Zeitpunkt trifft. Und es gibt Menschen, die großartig sind, weil man sie im rechten Moment trifft. (S. 96)

Nathalie ist glücklich mit Francois. Bis er bei einem Unfall stirbt und damit Nathalies Leben auseinander bricht. Doch ihr Chef Charles gibt ihr alle Zeit der Welt und sagt sie kann jederzeit wieder zu ihrem Job zurückkehren. Das macht Charles nicht ohne Hintergedanken. Denn vom ersten Moment in dem er Nathalie kennengelernt hat, hat er sich in sie verliebt. Und er hofft, wenn er ihr nun die Zeit gibt, ist seine Chance bei ihr zum Greifen nah. Doch als Nathalie in den Job zurückkehrt und aus einer Laune heraus ihren Arbeitskollegen Markus küsst, stürzt sie das in eine Verwirrung – und als sich langsam etwas zwischen Markus und Nathalie entwickelt, beginnt Charles Eifersucht zu kochen…

Insgesamt fand ich Kurzbeschreibung zu „Nathalie küsst“ sehr verlockend! Eine tolle Liebesgeschichte – da sag ich nicht nein :) Dazu dieses wunderschöne Cover, das mich sofort ansprach. Ich wollte „Nathalie küsst“ unbedingt haben und habe mich sehr darauf gefreut.

„Nathalie küsst“ ist jedoch ein Werk hochgestochener Sprache. Wer sowas mag, ist hier definitiv richtig. Meins war es leider nicht. Ich fand es anstrengend zu lesen. Ehrlich gesagt lese ich leichter und unbeschwerter ein Buch auf Englisch als wie ich dieses Buch gelesen habe. Ich mußte mich immer wieder sehr konzentrieren, um der Handlung zu folgen. Wer auf solche wortgewandten Formulierungen wert legt oder daran Spaß hat, ist hier definitiv richtig. Wer eine nette Liebesgeschichte, die ans Herz geht, sucht – nun ja, der könnte wie ich eine Enttäuschung erleben.

Das Buch besteht aus Kapiteln, die die Geschichte rund um Nathalie erzählen, und aus kleinen Minikapiteln, die sich mit den Nathalie-Kapiteln abwechseln, in denen wir z.B. die Zutaten des Spargelrisottos erfahren, das Markus und Nathalie essen. Das ist prinzipiell ganz nett, aber manche Informationen erschienen mir recht sinnlos und konnte mich nicht so recht überzeugen.

Die Charaktere blieben mir zu schwach und blass. Die Geschichte konnte mich nicht berühren und das fand ich besonders schade. Denn wenn die Story mich überzeugt hätte, hätte ich wahrscheinlich über diese hochgestochene Sprache hinweg sehen können.

FAZIT
Nathalie küsstwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Meins war's nicht. Ich möchte nicht sagen, dass das Buch wirklich schlecht war. Aber es war einfach nicht das was ich mir erhofft hatte und was mir gefällt. Es gibt bestimmt Leute, denen dieser Schreibstil zusagt. Also lest einfach mal rein und schaut, ob es Euch anspricht. Mir war es zu viel von diesem eigenwilligen, hochgestochenen Schreibstil und zu wenig berührende Liebesgeschichte. Deshalb nur 2 Sterne von mir.

 

Allgemeine Buchinformationen:

Titel: “Nathalie küsst”
Originaltitel: “La délicatesse”
Autor: David Foenkinos
Verlag: C.H. Beck
Preis: 16,95 €
ISBN: 978-3406621628
239 Seiten
Veröffentlichung: November 2011 (9. Auflage)
Leseprobe: Klick! (hier könnt Ihr Euch ein eigenes Bild vom Schreibstil machen)

Danke an den „C.H. Beck“-Verlag für die Bereitstellung dieses Rezensionexemplars!

Kommentare (16) Schreibe einen Kommentar

  1. Naja, dann war es einfach nicht deins. Aber schön, dass du es nicht für alle versperrst sozusagen, sondern empfiehlst, wenn man so etwas in der Art mag, dann könnte es einem gefallen.

    Mein Fall wäre das Buch eh nicht gewesen. :)

    Antworten

    • Ja, ich denke das Buch kann bestimmt Leuten gefallen, die sowas mögen – aber für mich war es halt nix :-/ Es gibt – wie man bei mir ja bestimmt merkt :D – schon einige Bücher, die mir grundsätzlich nicht gefallen und von denen ich abrate. Hier ist es aber wohl einfach nur eine Stilfrage – und das war nicht mein Stil ;)

      Antworten

  2. Also so wie du den Stil beschreibst, könnte ich mich wahrscheinlich auch nicht recht gut einfinden. Also lass ich es mal lieber bleiben. Schön geschriebene Rezension.

    Antworten

    • Ansonsten kannst Dir ja auch mal die Leseprobe anschauen – vllt sagt es Dir doch zu? Es gibt ja wirklich einige begeisterte Rezensionen. War halt einfach nicht meins :-/

      Antworten

  3. ooh.. deine Rezension überrascht mich richtig :) Ich muss sagen, Nathalie küsst zählt für mich zu den besten Büchern, die ich in letzter Zeit lesen durfte .. Gerade der ausgefallene Still, das Spiel mit den Worten hat’s mir sehr angetan :)

    Dennoch eine tolle Rezension! :)
    Liebe Grüße

    Antworten

    • Schön, dass Du hier bei mir im Blog vorbeischaust :)

      Hach, ich weiß auch nicht warum ich damit nicht warm wurde. Eigentlich dachte ich auch, dass genau dieses „Andersein“ des Buches mich überzeugen wird. Aber es hat einfach nicht klick gemacht :(( Fand ich sehr schade. Ich hab dennoch versucht in der Rezension den anderen klar zu machen, dass das evtl. ne individuelle Sachen von mir war und dass es wohl einfach nur nicht mein Ding war – andere es aber evtl. doch mögen könnten. Bin noch ganz irritiert, dass es nicht meins war (finde es immer schade, wenn man sich so drauf freut und es dann nicht funkt).

      LG :)

      Antworten

  4. Hi und Danke ^^ Bin auch gespannt wie Engelsnacht sein wird =) Aber ich lese vorher noch Sternenschimmer ;), da musst die Rezi früher raus :‘)
    Liebe Grüße Hanna :*

    Antworten

    • Na, dann folgt bei Dir ja demnächst eine spannende Rezi nach der anderen! Und lauter tolle Bücher (ok, bei „Engelsnacht“ enthalte ich mich mal :D)! Freu mich schon auf Deine Rezis!

      GLG <3
      Monika

      Antworten

  5. Nochmal zu der Die Alchimistin ^^ Also das Buch wurde komplett nochmal überarbeitet und ich denke schon das ein paar neue Elemente in der Handlung mit drin sind, so stehts aufjedenfall in den Internetforen ^^ Leider kenne ich die ältere Ausgabe nicht, deswegen habe ich keinen Vergleich dazu ;) Sorry, aber mir hat es sehr gefallen *.*
    Liebe Grüße Hanna :*

    Antworten

    • Hm, vllt lese ich es ja iwann noch mal – kann mich gar nicht mehr so recht an die Geschichte erinnern (ist auch echt schon ewig her! …ich werd alt :D), nur dass mir das Buch wirklich sehr gut gefallen hat.

      GLG <3
      Monika

      Antworten

  6. Huhu =)

    nein, das war soweit schon richtig
    die Änderungen schreibe ich am 01.01. auf dem neuen Blog =) also ich kann ja nicht alles mitnehmen und ich habe dort schon einen Post verfasst, was mitgenommen wird und was auf der Strecke bleibt bzw. bleiben muss.

    Und bei dem Buch weiß ich bisher noch nicht, wie ich es finden soll… ich weiß einfach nicht, ob es sich lohnt, sich das Buch zu holen ^^

    LG

    Antworten

    • Jap, I know – aber Du hast in Deinem Post 01.12.2012 statt 01.01.2012 geschrieben ;)) Ist ja auch nix Wildes.

      Ich finde es auf jedenfall gut, dass Du weiterbloggst :) Und mir reicht auch ein Blog voll und ganz. Das ist schon genug Aufwand.

      Meinst „Nathalie küsst“? Ich denke es ist auf jedenfall sinnvoll vorher die Leseprobe anzulesen, ob einem der Stil zusagt :)

      LG!

      Antworten

  7. Hmm, mal sehen. Ich fand, es sah so gut aus, der Titel klingt gut und irgendwie spricht mich das Buch sehr an, aber bei der Kritik…
    mal sehen, mal sehen :)

    Antworten

    • Ich empfehle echt immer die Leseprobe mal anzuschauen. Ich denke das ist einfach eine Frage, ob einem das zusagt oder nicht. Vllt findest Du es ja auch ganz toll – denn Geschmäcker sind ja bekanntlich verschieden ;)

      Antworten

  8. So, jetzt schreibe ich hier auch nochmal kurz was zu. Der berühmte Kommentarfehler hatte sich kürzlich wieder eingeschlichen … und da verging mir die Wiederholungslust. ;)

    Also an sich kann ich es verstehen, wenn man nicht ganz warm mit der Lektüre wird. Foenkinos hat schon einen sehr speziellen Schreibstil, den man entweder mag oder nicht. Auch die scheinbar unnötigen Anmerkungen zu den Sternzeichen der Kollegen etc. waren manchmal schon verwirrend/unerwünscht. Dennoch, ich war ja nun vollends begeistert, nach einem leichten Startproblem. Ich mochte die Charas total, insbesondere Markus. Endlich mal kein oberflächlicher/durchweg attraktiver Hauptcharakter. Irgendwann gab es bei mir eine Stelle, da war ich dermaßen veraubert, dass ich unbedingt weiterlesen musste. Eine schöne Rezi trotzdem!

    Liebe Grüße
    Reni

    Antworten

    • Der böse Kommentarfehler! Der ist immer extrem nervig, wenn es mal wieder spinnt xD

      Ich weiß nicht, manchmal stört mich so ein Schnick-Schnack wie die Sternzeichen der Kollegen, etc. nicht … aber hier konnte mich einfach das Gesamtpaket nicht überzeugen.

      Fand es total schade, dass ich mit dem Buch nicht warm wurde :( Aber man kann halt wohl nicht alles mögen…

      Schön, dass es Dir gefallen hat – das bestätigt mich doch darin, dass es bei mir wohl eher ein persönliches Ding war, dass es bei mir und dem Buch nicht gefunkt hat ;)

      LG
      Monika

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


− 7 = null