Mein Kindle

Laaaange, laaaange habe ich mich gegen diese technischen Errungenschaften wie eBook-Reader gesträubt. Nix geht doch über ein ordentliches Printbuch, das man in der Hand hält. Das nach Buch riecht! Bei dem man die Seiten fühlen kann. eBook-Reader … wer braucht schon sowas!!

Dann hatte einer meiner Brüder im Mai Geburtstag und meinte ich solle ihm erst mal nichts schenken – er wünscht sich evtl. einen Gutschein von Amazon, da er sich einen Kindle bestellt hat und wenn der gut sei, dann brauche er ja auch Bücher dafür. Was habe ich gesagt? „Sowas würde ich mir ja niiiie kaufen…“ *hust*hust*hust*

Tja, es kam wie es kommen mußte. Mein Bruder war begeistert vom Kindle! Das Display sei ja so toll und sowieso und überhaupt: Man kann so viele Bücher drauf speichern (3500), kann überall und jederzeit Bücher runterladen, etc.

Ooook, ich gebe zu … ich wurde neugierig.

Und so dachte ich mir „Man kann es sich ja mal anschauen und bei Amazon hat man ja kein Problem mit der Rückgabe“. Tja, so kam es, dass im Juni ein Kindle bei mir eintraf.

Und es war Liebe auf den ersten Blick: Das unbeleuchtete, grafische Display (d.h. man braucht im Dunkeln eine Leselampe), ist einfach genial! Absolut angenehm für die Augen. Und auch im Sonnenlicht perfekt zu lesen (ich schon mehrfach damit aufm Balkon – top!). Dann die Tatsache, daß die „weiter blätter“-Tasten auf beiden Seiten angebracht sind: Man braucht eigentlich nur eine Hand zum Lesen, was die Leseposition extrem angenehm macht.

Hach, und wenn man mal unterwegs ist, dann muß man ja nur dieses kleine Wunderwerk mitschleppen: Klein, leicht, praktisch. Kein Buch bei dem man aufpassen muß, daß es nicht verknickt. Wesentlich weniger Platz und Gewicht als wenn man mehrere Bücher mitnimmt. Und das Beste: Man kann jederzeit neue Bücher runterladen (zumindest bei der 3G-Variante für die ich mich entschieden habe – denn hier bekommt man eine Datenflat in 100 Ländern für einen wirklich geringen Aufpreis). Aber ich sehe es schon vor mir: Das wird der Tod für mein Konto *lalala*

Außerdem kann man sich immer das 1. Kapitel eines Buches kostenlos runterladen (wenn man sich z.B. nicht sicher ist, ob man das Buch haben will) – und wenn es einem gefällt, dann das Buch kaufen.

Die Auswahl an Büchern im Kindle-Store ist auch ein entscheidender Kaufpunkt für diesen eBook-Reader gewesen. Denn was mich zusätzlich immer davon abgehalten so etwas zu kaufen war die Auswahl an eBooks. Diese ist heutzutage wesentlich besser (obwohl es den Kindle für Deutschland ja „offiziell“ erst seit Mai oder so gibt? …aber Amazon hat die Einführung gut vorbereitet und ein entsprechendes Sortiment steht bereit). Ich denke das wird sich in der nächsten Zeit auch noch optimieren. Wobei ich im Moment auch einige englischsprachige Bücher lese und somit eine riesige Auswahl habe…

Natürlich konnte ich auch nicht widerstehen und hab mir auch gleich noch eine teure Zierschutzfolie nachbestellt, damit der Kindle auch schon rosa-mädchenhaft-stylisch aussieht :D Ein bißchen Individualimus muß schließlich auch sein. Das ganze schaut bei mir so aus:

 

 

Last but not least muß ich sagen, daß ich mein neues Gerät liebe! Und das obwohl ich vor kurzem noch so fest davon überzeugt war, dass ich nie etwas anderes als Printbücher lesen werden. Aber so übel sind diese eBook-Reader gar nicht ;))

Mehr Infos über dieses kleine Wunderwerk findet Ihr natürlich auf der Amazon-Homepage.

Kommentare (8) Schreibe einen Kommentar

    • Das wird er ganz bestimmt. Und ich weiß, ich wiederhole mich … aber ich hätte niiiie gedacht, dass ich einen eBook-Reader so lieben kann <3 So ein schönes und bequemes Lesen :)

      Antworten

  1. Hi, kleiner Gegenbesuch! ;)

    Ich hab mir auch vor einem Monat einen Kindle gekauft gehabt und bin ebenso begeistert! Einfach … buchtastisch. ;D
    Und das bedeutet nicht, wie viele meinen, dass ich ja jetzt keine richtigen Bücher mehr haben wollen werde. Von wegen! Printausgaben müssen sein! Nicht wahr? :)
    Nur der teure Preis für eBooks geht mir ja ganz schon auf den Keks … *seufz*

    Ganz liebe Grüße,
    Clee :)

    Antworten

    • Oh, danke für den Gegenbesuch :) Wobei mein kleiner, neuer Blog mit Deinem nicht wirklich mithalten kann ;)

      Ja, der Kindle ist echt toll!! Aber so das ein oder andere Printbuch braucht man trotzdem noch :D Gerade lese ich z.B. den 9. Rachel-Morgan-Band und da die Reihe bisher schon komplett im Regal stehen habe, mußte ich den Band natürlich so richtig-richtig haben (oh, wobei ich sehe – den hätte es auch gar nicht für den Kindle gegeben :D … aber Du weißt was ich meine).

      Bei so manchen englischen Versionen kann man ja schon ein Schnäppchen machen. Aber ansonsten hoffe ich wirklich, dass sich noch was am eBook-Preis ändert. Ich meine ein MP3-Download ist auch immer viel günstiger als wenn man sich die Original-CD kauft. Da könnte man sich doch mal ein Beispiel dran nehmen…

      GLG
      Monika

      Antworten

  2. Ich hätte es ja echt nicht geglaubt, aber das Display ist wirklich beeindruckend.
    Mein Kindle ist sehr Freitag da und wurde auch schon ausgiebig getestet. Ich bin gespannt, ob und wie er mein Leseverhalten verändern wird. Noch habe ich ja über 300 ungelesene Printbücher zu Hause, aber ich denke doch, dass ich in Zukunft öfter mal digital lesen werde. Kommt natürlich auch immer ein bisschen auf den Preis an. Wenn die Printausgabe genau so viel kostet wie das eBook, werde ich sehr wahrscheinlich immer die Druckausgabe vorziehen. Alleine schon aus Prinzip. Viele eBooks, die mich interessieren würden, sind aber tatsächlich 1-3 € billiger, eBooks von gebundenen Büchern sogar bis zu 5 €.
    Ob sich das auf Dauer lohnt, wird sich zeigen, zumal man die Anschaffungskosten ja erstmal wieder rausbekommen muss und eBooks auch nicht weiterverkaufen oder verleihen kann.
    Mein erster Eindruck vom Kindle ist aber trotzdem sehr positiv. Wer hätte das gedacht?! ;-)

    Antworten

    • Ja, der eBook-Preis ist wirklich manchmal noch so eine Sache. Das denk ich mir auch. Ich habe mich heute wieder von einem Stapel Bücher getrennt, die mich nicht so begeistert haben, und habe diese bei eBay eingestellt … das kann man bei eBooks natürlich nicht machen.

      Ich hoffe aber, dass sich in der Richtung Bücher verleihen, etc. noch was bewegt – denn in den USA ist das ja schon möglich: http://www.amazon.com/gp/help/customer/display.html/ref=hp_200549320_loan?nodeId=200549320&#loan …und außerdem gibt es dort auch Bibliotheken in denen man Kindle-eBooks ausleihen kann. In Deutschland ist der Markt halt wohl noch nicht so weit :-/

      Und ja, wer hätte das gedacht … so geht es mir auch ;) Ich hätte nie geglaubt, dass ich so begeistert von einem eBook-Reader sein werde ;)

      Antworten

      • Wow, das wäre ja toll! Ich hoffe, dass amazon.de da bald nachzieht.
        Ich finde es nämlich absolut sinnlos, Bücher zu sammeln, ohne andere daran teilhaben zu lassen und gebe meine gelesenen Bücher daher fast immer weiter. Wär super, wenn man sie so wenigstens verleihen könnte.

        Antworten

        • Ja, das wäre wirklich wünschenswert – und wenn es dort klappt, sollte es ja bei uns auch gehen! …aber mal abwarten, wir Deutschen sind bei sowas ja immer langsamer. Die eBook-Reader halten ja gerade erst mal Einzug (wobei ich denke, das mehr Leute Interesse hätten, wenn das mit Verleihen gehen würde!).

          Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


acht − = 3