„Losing It“ von Cora Carmack

Losing It (Losing It, #1)Forget it!

The trouble was … as much as I didn’t want to be a virgin, I also didn’t want to have sex. (Kindle Pos. 123-123)

Inhalt:

Bliss ist 22 und Jungfrau. Das soll sich durch einen One-Night-Stand mit Garrick, den sie in einer Bar kennenlernt, ändern! Doch bevor es so weit kommen kann, wird Bliss von ihrer Angst übermannt und erfindet eine Ausrede, die unglaubwürdiger nicht sein könnte. Doch das ist nicht peinlich genug. Denn am nächsten Tag steht Bliss ihrem neuen Professor gegenüber – und das ist kein Geringerer als Garrick!

Die Buch-Abrechnung:

– Gähn: Es klang unterhaltsam. Nicht nach hochtrabender, aber UNTERHALTSAMER Literatur. Doch es war richtig schlecht und alles andere als unterhaltsam. Ich habe es anfangs wirklich versucht das Buch zu lesen und die ersten paar Seiten waren auch noch ganz lustig. Aber je weiter die „Story“ (die nicht vorhanden ist) voranschreitet, desto langweiliger wurde das Buch! So habe ich das Buch letzten Endes nur noch überflogen und mir die „wichtigen Infos“ rausgepickt. Ja, eigentlich hätte ich das Buch vermutlich auch gleich abbrechen können. Aber da es „nur“ 204 Seiten hat (Kindle-Edition!), dachte ich mir, dass ich das schon durchhalte. Aber hier waren selbst schwache 204 Seiten zu viel.

– Flache Charaktere: Bliss ist mit ihrer leicht tollpatischigen Art noch irgendwie etwas sympathisch. Was sie an Garrick fand, war leider nicht nach vollziehbar. Denn laut der Autorin zeichnet er sich durch seinen „britischen Akzent“ aus. Na, wenn es das alles ist was es braucht, dass einem die Frauenherzen zu fliegen! (Sorry, ich hab’s einfach nicht verstanden!). Alles bleibt extrem oberflächlich.

– Die Einstellung: Ja, Bliss ist 22 Jahre alt und Jungfrau. Und als sie das ihrer besten Freundin erzählt, schleppt diese sie direkt in eine Bar, damit Bliss ihr großartiges erstes Mal mit einem One-Night-Stand erleben kann. Solche Freunde wünscht sich doch jeder, oder? Also unglaubwürdiger geht es wohl nimmer. Es ist doch wunderbar wie besorgt und einfühlsam diese besagte Freundin ist.

– Eine Story, die keine ist: Das Buch dreht sich um die Beziehung zwischen Bliss und Garrick. Eine richtige Story gibt es eigentlich gar nicht. Alles bleibt sehr flach und plätschert so On-And-Off-mässig vor sich hin. Von der verbotenen Lehrer-Schüler-Beziehung merkt man nicht viel. Es gibt kaum/keine brenzlige Momente, kein Drama, keinen Höhepunkt.

– Das Ende: Da entwickeln die beiden Charaktere keine Tiefe und dann so ein Ende? (Keine Angst, ich werde es nicht verraten). Das war zu viel des Guten!

FAZIT
Losing Itwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Die Kindle-Version ist sehr günstig, aber selbst das ist rausgeschmissenes Geld. Kein lesenswertes Buch, einfach nur langweilig und flach.

 

Die Reihe:

Losing It (Losing It, #1)Faking It (Losing It, #2)Finding It (Losing It, #3)

1. Band: „Losing It“ (aktuelle Rezension)
2. Band: “Faking It“
3. Band: „Finding It“, erscheint am 01. Oktober 2013

 

Allgemeine Buchinformationen:

Titel: “Losing It”
Autorin: Cora Carmack
Verlag: William Morrow Paperbacks
ISBN: 978-0857071972
288 Seiten

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Salut Monika.
    Hier seichtelt es nicht unerheblich; für die Protagonistin – noch schlimmer die „Freundin“ – scheint das Unpenetriertsein eine Art leichter Aussatz zu sein. Muß sofort behoben werden. Hier ächzt das Gebälk erbärmlich um Gnade.
    Gut, mit lockerer Ironie hätte die Story ja erzählt werden können – aber dafür ist eine sichere Hand von Nöten. Da sich aber nicht einmal die Hauptfiguren um Interesse beim Publikum bemühen, fehlt es wohl auch an den Grundlagen.
    Netterweise beleuchtet Dein Zitat ein kleines Problem Bliss‘ – sie hat körperliche Sehnsüchte, will aber keinen Sex. Dann ist sie emotional weit entfernt davon bereit zu sein.
    Sich auf den körperlichen Aspekt der Liebe einzulaßen, muß man/frau ja zuinnerst wollen. Nicht nur, weil einen jemand dazu drängt.

    Ein Blick auf Deine Rezis in progress läßt mich ja hoffen, daß Du zumindest ein (!) gutes Buch zuletzt gelesen hast. Nicht, daß der Strecke auch noch der Durst ausgeht. Sorry – ein Kalauer! :-)

    Schon komisch, daß auf allen drei Covern der Schönling zuoberst platziert ist…

    bonté

    Antworten

    • Oh ja, seicht war dieses Buch wirklich ;) Und paradox auch – einerseits muß das Problem Jungfräulichkeit beseitigt werden, andererseits ist die Protagonistin gar nicht dazu bereit … Sinn? (Nun ja, bei diesem Buch nach einem Sinn zu fragen, ist wohl zu viel verlangt).

      Jap, hab einiges gelesen und einiges was besser ist als „Losing It“ – so ein richtiger Kracher fehlt mir momentan allerdings.

      LG
      Monika

      P.S.: Die Cover dieser Reihe find ich total unansprechend xD

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


4 − zwei =