„Insurgent“ / „Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit“ von Veronica Roth

Insurgent (Divergent, #2)Nicht zufriedenstellend…

People, I have discovered, are layers and layers of secrets. You believe you know them, that you understand them, but their motives are always hidden from you, buried in their own hearts. You will never know them, but sometimes you decide to trust them. (Kindle Pos. 4781-4783, S. 510)

Inhalt:

Die Dauntless-Fraktion ist gespalten. Einige stehen noch unter dem Einfluß der Erudite, während die anderen auf der Flucht sind – so auch Tris und Four, die bei den Amity Unterschlupf finden. Diese wollen sich in den Konflikt jedoch nicht einmischen und so müssen Tris und Four schauen, wem sie noch Vertrauen können und selbst die beiden haben unterschiedliche Motive. Wird ihre Liebe das überstehen?

Die Buch-Abrechnung:

+/- Rasantes Tempo: Im zweiten Band eilt Veronica Roth von einem Schauplatz zum nächsten, springt von einem Handlungspunkt zum nächsten. Das ist trägt zwar zum einen dazu bei, dass das Tempo fast durchgehend hoch ist (unterbrochen von Tris Selbstzweifeln…), aber andererseits fühlte ich mich beim Lesen etwas gehetzt.

+/- Das Ende: Einerseits ist das Ende insofern gut, dass es einige Fragen aufwirft und man deshalb garantiert wissen will wie es weitergeht. Dennoch muß ich sagen, dass mir die Richtung in die sich das Buch am Ende entwickelt hat, nicht so ganz gefallen hat. Aber mal schauen was die Autorin daraus im Abschlußband macht.

+/- Die Liebesgeschichte: Es ist zwar schön, dass es auch hier wieder keine Dreiecksbeziehung gibt. Dennoch stagniert die Beziehung zwischen Tris und Four. Wenn der Rest passt, ist es durchaus mal in Ordnung, dass die Beziehungsgeschichte in den Hintergrund rückt. Aber das macht sie hier gar nicht. Irgendwie war die Beziehung zwischen Tris und Four mit diesem Band für mich teilweise uninteressant geworden, was vermutlich mit Tris unmöglichem Verhalten (dazu später mehr) zusammenhängt. Wer also auf liebevolle, schöne Momente zwischen den beiden hofft, sollte seine Hoffnungen zurückschrauben…

– Der Einstieg ins Buch: Es geht zwar nahtlos mit dem zweiten Band weiter, jedoch lag es bei mir schon eine gute Weile zurück, dass ich den ersten Band gelesen habe (Oktober 2011) und die Autorin Veronica Roth macht es einem nicht leicht in die Welt zurückzukehren. Das System der Fraktionen war ja so weit noch durchschaubar. Aber es kamen so viele Charaktere – ohne Rückblenden oder Hinweise – vor, dass ich erstmal frustriert war. Wikipedia sei Dank, dass ich dann doch noch den Einstieg geschafft habe (dort gibt es eine komplette Zusammenfassung des ersten Band). Hier hätte sich die Autorin doch etwas mehr Mühe geben können.

– Tris: Ja, Tris war mir im ersten Band wirklich noch sympathisch! Das hat sich mit dem 2. Band komplett erledigt. Was für eine rücksichtslose Heulboje. In ihrer Verzweiflung tritt sie um sich, begeht eine doofe Tat nach der anderen, verhält sich unlogisch und absolut unsympathisch. Four konnte einem teilweise schon leid tun, auch wenn er sich selbst ebenfalls nicht immer fehlerfrei verhält (dennoch besser als Tris). Und ja, ich weiß, dass Tris schwere Schicksalsschläge im ersten Band wegzustecken hatte. Dennoch kann ich dieses Verhalten absolut nicht nachvollziehen.

– Unlogisch: Wie schon oben beschrieben verhält sich Tris desöfteren unlogisch. So gibt es einige Begebenheiten in dem zweiten Band, die mich einfach nur den Kopf schütteln ließen. Damit meine ich nicht nur Tris Handlungen – auch andere Umstände fand ich teilweise unlogisch. Aus spoilertechnischen Gründen kann ich darauf jedoch nicht näher eingehen.

FAZIT
Insurgentwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Diese Buchreihe kann ich mir als Verfilmung deutlich besser vorstellen. Beim Lesen ging mir v.a. die Protagonistin gehörig auf den Keks. Ansich war das Buch schon einigermassen unterhaltsam - aber es gab einige Faktoren, die Insurgent ausgebremst haben. Lediglich das Ende ließ mich zum Folgeband greifen.

Die Reihe:

Divergent (Divergent, #1)Insurgent (Divergent, #2)Allegiant (Divergent, #3)

1. Band: „Divergent“
2. Band: „Insurgent“ (aktuelle Rezension)
3. Band: „Allegiant“

auch auf Deutsch:

Die Bestimmung (Divergent, #1)Die Bestimmung - Tödliche Wahrheit (Divergent, #2)

1. Band: „Die Bestimmung“
2. Band: „Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit“
3. Band: „Die Bestimmung – Letzte Entscheidung“

 

Allgemeine Buchinformationen:

Titel: „Insurgent“
Autorin: Veronica Roth
Verlag: variiert je nach Ausgabe

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Grüß Dich, Monika.
    Auf leisen Sohlen naht wieder die Zeit zwischen den Jahren. Einerseits die seelische Hängematte von Weihnachten. Andererseits der aufkratzende Ausblick auf eine neues Jahr. In einer Weise verliert sich dabei auch der eigene Zeitrythmus. Ich zumindest muß dieser Tage öfter auf den Wochentag auf den Kalender blicken. :-)

    Das Was-bisher-geschah ist bei eng verzahnten Trilogien immer ein Stolperstein für die Autoren (Lektoren). Gedächnisstupser ja, allerdings nicht ewig wiederkäuen. Zwickmühlig. Ideal bleibt wohl die Einleitung, die auch übersprungen werden kann.
    Andererseits kann es auch anregend wirken, sich bei der Lektüre plötzlich wieder zu erinnern. Theoretisch… :-)

    Die Rubrik „Tris‘ Bockigkeit“ lief vermutlich auf die Absicht der Autorin hinaus, die Protagonistin interessanter zu gestalten. Soll aber auch bessere Möglichkeiten dafür geben. Nachvollziehbarere.

    Entspanntes Warten auf Neujahr.

    bonté

    Antworten

    • Oh, ich darf morgen zwischendurch mal arbeiten, damit weiß ich dann noch ganz gut welcher Tag ist. Aber hat es nicht etwas Entspannendes, wenn man nicht weiß welcher Kalendertag heute ist? Ich mag das :)

      Vllt sollte man optional bei einem Folgeband vorne eine kurze Zusammenfassung der bisherigen Ereignisse festhalten. Wer noch Bescheid weiß, könnte dies überspringen und wenn etwas Zeit zwischen den Bänden lag, dann könnte man durch die Zusammenfassung sein Wissen wieder auffrischen. Warum die Verlage das nicht machen, ist mir ein Rätsel…

      Oh, die Autorin hatte so einige merkwürdige Ideen – da könnte es schon stimmen, dass sie Tris durch die Bockigkeit „interessanter“ gestalten wollte. Aber im letzten Band ging dann alles wirklich den Bach runter…

      Komm gut und gesund ins neue Jahr!

      LG
      Monika

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


3 − = eins