„Hypnose“ von Sina Beerwald

HypnoseSo sollte ein Thriller sein!

Unser Freund Jannis ist tot. Ermordet von Annabel, seiner Verlobten, von meiner besten Freundin. (S. 69)

Inhalt:

Ein halbes Jahr nach der Totgeburt ihres Kindes, will sich Inka, die früher Jounalistin war, wieder mehr dem Leben zu wenden. Sie besucht eine Hypnosetherapie (bei dem Schwager ihrer besten Freundin Annabel), um das Ereignis besser zu bewältigen. Eines Abends feiert Inka ihr „Comeback“ mit ihrem Mann Peter, ihren Freundinnen Rebecca und Annabel sowie derem Verlobten Jannis. Doch in der darauffolgenden Nacht wird Jannis ermordet. Angeblich von Annabel – Inka kann das nicht glauben und will der Sache nachgehen. Doch langsam verschwimmen die Grenzen zwischen Wahn und Realität – wer ist Freund und wer Feind?

Buch-Trailer:

Die Buch-Abrechnung:

+ Spannend: Unglaublich gut hält Sina Beerwald in ihrem Thriller-Debüt die Spannung! Immer wieder führt einen die Autorin in die Irre. Da meint man, man weiß wer der Täter / die Täterin ist und plötzlich befindet man sich auf einer ganz anderen Fährte! Ja, so stelle ich mir einen tollen Thriller vor: Dass man nie genau weiß woran man ist. Und das ist Sina Beerwald verdammt gut gelungen!

+ Zwischen Wahn und Wahrheit: Da Inka psychisch etwas labil ist, spielt die Autorin damit und so fragt sich auch der Leser ab und an, ob das was er da liest nun wirklich passiert oder ob Inka sich das nur einbildet. Hut ab, auch hier wußte ich nicht woran ich bin.

+ Gut gewähltes Thema und Story: Der Klappentext hat mich sehr neugierig auf das Buch gemacht. Obwohl ich in der letzten Zeit keine / kaum Thriller gelesen habe, konnte mich dieses Buch mit seinem Thema reizen. Und dies blieb glücklicherweise auch während des Buchverlaufes erhalten.

+/- Hypnose: Insgesamt fand ich das Thema „Mord und Hypnose“ ganz spannend, aber leider teilweise auch etwas weit hergeholt und unrealistisch. Ich konnte mir nicht immer vorstellen, dass sich das ganze so abspielen könnte. Sicher hat man als Autor hier künstlerische Freiheiten und kann mit Gedanken spielen, die in Wirklichkeit nicht umsetzbar sind. Dennoch mag ich es gerne etwas realitätsnaher.

– Das Ende: Für mich persönlich war das Ende zu überladen und überzogen sowie etwas zu lang gezogen. Das dürfte wohl Geschmackssache sein. Ich empfand es als enttäuschend, auch wenn alles aufgeklärt wird. Es war einfach zu viel des Guten und weniger wäre mehr gewesen!

FAZIT
Hypnosewww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Genau so sollte ein Thriller sein. Man weiß nie so recht woran man ist und Sina Beerwald spielt regelrecht mit Rätseln, Wahrheit und Wahn - Kompliment! Nur das schwache Ende ist ein kleiner Wermutstropfen. Den zweiten Thriller dieser Reihe (wird Spurlos heißen und erscheint am 09. Dezember 2013) habe ich nach diesem tollen Debüt schon auf meine Wunschliste gesetzt. Ich vergebe eine definitive Leseempfehlung!

 

Allgemeine Buchinformationen:

Titel: “Hypnose”
Autorin: Sina Beerwald
Verlag: Heyne
ISBN: 978-3453436367
400 Seiten

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Grüß Dich, Monika.
    Ein gern genutzter Plot, der unter Hypnose begangene Mord. Wohl, weil die Vorstellung für den Leser beunruhigend ist, daß hierdurch ein perfektes Verbrechen gelänge. Ich könnte mich irren, aber Großmeister Sherlok Holmes hatte damit auch Erfahrungen gemacht.
    Es heißt ja, daß ein Mensch unter Hypnose zu nichts verleitet werden könne, das er nicht freiweillig selbst auch tun würde. Nun, die Materie ist geduldig. Bietet aber auch Möglichkeiten für gute Thriler, wie ich sehe.

    Detail am Rande… :-)
    Mein Leseauge hat sich inzwischen an die Farbgestaltung gewöhnt!

    Dann auf das nächste gute Buch…

    bonté

    Antworten

    • Huhu :)

      Jap, ein nettes Thema um damit rumzuspielen – der Mord unter Hypnose. Auch wenn man weiß, dass das so nicht möglich ist, war das Spiel damit in diesem Thriller wirklich gut – auch wenn ich es halt doch etwas bodenständiger mag *g* Aber da wollen wir mal der Autorin ihre Freiheit lassen ;)

      Ah, und ich freu mich, dass Du Dich mittlerweile an die Farbgestaltung gewöhnt hast :) …dann kann ich es ja jetzt wieder ändern … keine Angst, nur ein kleiner Scherz! ;) Bleibt jetzt erstmal alles so.

      LG
      Monika

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


− fünf = 1