„Hunting Lila“ / „Ein Herzschlag danach“ von Sarah Alderson

Hunting Lila (Lila, #1)Schöne Mischung!

„I couldn’t bear the thought of Alex looking at me like I was a freak. It was bad enough that he looked at me as Jack’s sister.“ (Kindle Pos.  369-370)

Inhalt:

Die 17jährige Lila wohnt seit der Ermordung ihrer Mutter mit ihrem Vater in England. Sie hat eine besondere Fähigkeit: Lila kann Gegenstände durch reine Gedankenkraft bewegen ohne sie zu berühren – doch dies ist ihr Geheimnis. Als ihr diese Fähigkeit fast entgleitet und beinahe ein Unfall passiert, flüchtet sie Hals über Kopf in die USA zu ihrem Bruder und dessen bestem Freund Alex, in den sie verliebt ist seit sie denken kann. Doch dort muß sie feststellen, dass die beiden von einer Spezialeinheit rekrutiert worden sind, die Leute mit außergewöhnelichen Fähigkeiten jagt – Leute wie Lila…

Die Buch-Abrechnung:

+ Entwicklung der Liebesgeschichte: Lila himmelt Alex an. Das macht sie etwas zu viel – dazu später mehr. Aber das Tempo in dem die Liebesgeschichte voranschreitet und die Momente in denen sich dann eine Entwicklung zeigt, sind absolut passend, authentisch und einfach zuckersüß.

+ Sympathische Protagonistin: Lila ist definitiv ein sympathisches Mädchen. Dicker Pluspunkt :) Nichts ist schlimmer als eine Protagonistin, die man nicht mag oder zu der man keine Verbindung aufbauen kann. Lilas Entwicklungen und Verhalten sind hingegen nachvollziehbar und sympathisch. Auch wenn sie bei manchen Dingen (Alex) etwas „blind“ ist und nicht sieht was Sache ist, wird dies nicht nervig. Manchmal hätte ich ihr zwar gerne die Augen geöffnet, aber insgesamt hat es dennoch gepasst.

+ Interessante Mischung: Die Spezialfähigkeiten mancher Menschen (z.B. Lila) sind realistisch. Keiner ist ein kompletter Superheld. Alle wirken wie gute oder böse Menschen mit besonderen Eigenschaften. Das ist der Autorin sehr gut gelungen!

+ Tolle Geheimnisse / Entwicklungen: Sicher sind manche Wendungen möglicherweise vorhersehbar – aber mit einigen Entwicklungen hätte ich so nicht gerechnet! Hier hat die Autorin doch den einen oder anderen erfrischenden Überraschungseffekt auf ihrer Seite und das bringt definitiv Schwung in die Geschichte. Es bauen sich Geheimnisse auf und man will diese lösen / immer wissen wie es weitergeht.

+ Actionreicher zweiter Teil: Während die erste Hälfte von „Hunting Lila“ zur Entwicklung der Geschichte beiträgt, wird es in der zweiten Hälfte richtig schön actionreich. Ein Ereignis folgt auf das nächste. Nicht übertrieben und auch keine seitenlangen Kämpfe oder dergleichen. Einfach nur actiongeladene Weiterentwicklung der Geschichte – klasse!

+ Spannendes Ende: Hier ruft die Fortsetzung. Es ist ein Ende, das Lust auf den 2. Band macht. Es lässt einen zwar nicht ganz verzweifelt hängen, aber macht definitiv Lust bald nach der Fortsetzung „Losing Lila“ (bisher nur im Original erschienen) zu greifen. Die deutsche Übersetzung erscheint am 01. August 2013 unter dem Titel „Kein Augenblick zu früh“.

+/- Lilas Alter: So manches Mal merkt man Lila ihr Alter an. Das ist nicht richtig störend. Aber manchmal ist sie einfach naiv, blind und verträumt.

– Anhimmelung: Mir war es etwas zu viel wie Lila Alex anhimmelt. Ein bißchen weniger hätte es auch getan. Mir hätte Alex vielleicht sogar noch etwas besser gefallen, wenn diese Schwärmerei von ihm weniger gewesen wäre.

FAZIT
Hunting Lilawww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Ein schönes Buch über Menschen mit besonderen Fähigkeiten, das eine tolle Geschichte mit sich bringt. Geheimnisse, Action, eine süße Liebesgeschichte - all das bekommt man hier. Viel zu kritisieren habe ich nicht und vergebe somit 4 sehr gute Sterne für dieses Buch!

 

Die Reihe:

Hunting Lila (Lila, #1)Losing Lila (Lila, #2)

1. Band: „Hunting Lila“ (aktuelle Rezension)
2. Band: „Losing Lila“

auch auf Deutsch:

Ein Herzschlag danach (Lila, #1)

1. Band: „Ein Herzschlag danach“
2. Band: „Kein Augenblick zu früh“ (erscheint am 01. August 2013)

 

Allgemeine Buchinformationen:

Titel: „Hunting Lila“
Autorin: Sarah Alderson
Verlag: Simon & Schuster
ISBN: 978-0857071958
316 Seiten

Kommentare (7) Schreibe einen Kommentar

    • Sehr gut! :) Kann dieses Buch auch definitiv weiterempfehlen und hab mich schon gewundert warum so wenige davon berichten. Es hätte definitiv mehr Beachtung verdient ;)

      LG
      Monika

      Antworten

  1. Nur 1+ 1/2 Minus. Also das hört sich wirklich sehr gut an. Da ich mich ja sowieso mit meiner Wahl der Bücher bisher schwer tue und mich die (New) Contemporary Romances langsam etwas langweilen, könnte das durchaus was für mich sein. Behalte ich definitiv im Auge. Danke dir für den Tipp. Übrigens gefällt mir diese Art der Rezension hier sehr gut. Sehr übersichtlich.
    LG

    Antworten

    • Oh, das freut mich sehr, dass Dir mein neues Rezensions-Konzept gefällt!
      Ich hab ja zur Zeit auch das Problem, dass ich mich mit der Auswahl meiner Bücher schwer tue, deshalb versuche ich etwas durchzumischen und nur Bücher zu nehmen, die mich wirklich ansprechen (was aber auch nicht immer gelingt – nächste Woche wird es seit langem mal wieder eine 1-Stern-Rezension geben).

      Falls Du das Buch liest (ich hoffe es!), bin ich wirklich gespannt wie es Dir gefällt!

      LG
      Monika

      Antworten

  2. Grüß Dich, Monika.
    Wieder fleißig und mit einem unbekanteren Titel – angenehm!

    Wie ich es schätze einen Roman von unterschiedlichen Bloggerinnen beurteilt zu bekommen, schätze ich auch das Auftauchen weniger beachteter Bücher.

    Eine Telekinetin verfolgt und verliebt – hier ergibt sich wohl einiges an Erzählenswertem. Kurzweilige Unterhaltung – auch nicht das Schlechteste auf der Welt. :-)

    bonté

    Antworten

    • Manchmal braucht man auch einfach Abwechslung abseits des Mainstreams ;)

      Nun war ich ein paar Tage fleißig und hänge trotzdem noch mit zwei Rezensionen hinterher (eigentlich sogar drei – aber eine ist fertig und geht demnächst online). Irgendwie lese ich wohl schneller als ich rezensiere ;)

      Kurzweilige Unterhaltung hat doch was! Finde ich manchmal recht angenehm, v.a. nach einem langen Arbeitstag ;)

      LG
      Monika

      Antworten

  3. Mir fällt das bei fast jedem zweiten…, nein, bei fast JEDEM Buch auf, dass alle, wirklich a-l-l-e Protagonisten, natürlich am meisten die Hauptprotagonisten, so unglaublich perfekt, wunderschön… was weiß ich, was sind.
    Das macht für mich kein gutes Buch aus, auch wenn mir die Idee auch generell gefällt.
    Da bekommt man echt Komplexe, falls sich das hier jetzt nicht allzu gestört anhört(:

    Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


+ 9 = elf