„Die Frau meines Lebens“ von Nicolas Barreau

Die Frau meines LebensNicht das Buch meines Lebens, aber wirklich ganz nett.

Erst hatte ich es nicht geschafft, die Frau meines Lebens rechtzeitig anzusprechen. Das war schon unverzeihlich genug. Dann hatte ich unverdienterweise ihre Telefonnummer bekommen und so schlecht darauf aufgepaßt, daß ein Vogel darauf scheißen konnte. (S. 23)

So beginnt die Odyssee von Antoine, einem Buchhändler aus Paris. In einem Cafe bekommt er die Telefonnummer einer hübschen Unbekannte zugesteckt. Für Antoine ist es Liebe auf den ersten Blick! Er muß die Unbekannte wiedersehen. Doch da ein Vogel die Telefonnummer verunglimpflicht, startet eine Art Schnitzeljagd auf der Suche nach D-E-R Frau. Wird Antoine die Frau seines Lebens wieder finden?

24 Stunden begleiten wir Antoine auf seiner Suche. Und es ist wirklich unterhaltsam. Wie er die Unbekannte im Cafe anhimmelt und so ziemlich alles falsch macht, was man falsch machen kann. Wie er sich danach auf die Suche nach der Unbekannten gibt und einen Schlag nach dem anderen einstecken muß. Dies alles ist sehr flott beschrieben, die Sprache ist sehr angenehm.

Was mir sehr gefallen hat, war der humorvolle Schreibstil. Was mußte ich an manchen Stellen einfach los lachen – herrlich!

Die Idee dieses Buches fand ich sehr toll und ich habe mich unglaublich darauf gefreut das Buch zu lesen. Leider hat „Die Frau meines Lebens“ nicht ganz meine Erwartungen halten können: Insgesamt bleibt das gesamte Buch etwas oberflächlich und hat für mich einfach nicht das gewisse Etwas, nicht den nötigen Biss. Auch einige Logikfehler sind vorhanden (so z.B. benötigt Antoine eine halbe Ewigkeit für seine Anrufe, die dann nur aus ein paar Sätzen bestehen?).

Dennoch war es recht unterhaltsam und ein wirklich nettes Buch für Zwischendurch. Es entführt einen in das Pariser Flair und Antoine ist sympathisch, wenn auch etwas kopflos ;)

FAZIT
Die Frau meines Lebenswww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Kurzweilige, leichte Literatur mit ein paar wirklich humorvollen Momenten. Genau das richtige Buch für Zwischendurch. Ich schwanke zwischen 3 und 4 Sternen, denke allerdings dass mir das Buch nicht allzu lange in der Erinnerung bleiben wird, weil es einfach nett und nicht mehr war - und vergebe somit 3 Sterne.

 

Allgemeine Buchinformationen:

Titel: “Die Frau meines Lebens”
Autor: Nicolas Barreau
Verlag: Piper Taschenbuch
Preis: 8,95 €
ISBN: 978-3492253567
144 Seiten
Veröffentlichung: Sep. 2007

Kommentare (5) Schreibe einen Kommentar

  1. Na, dann is es doch schön, dass es ein nettes Buch für zwischendurch war!

    Bist du mal kurz in Paris gewesen :). Hach schöööne Stadt *in Erinnerungen schwelg*…

    Antworten

    • Jap, manchmal braucht man einfach ein nettes Zwischendurch-Buch. Wobei es ja viele gibt, die von diesem Büchlein begeisterter sind als ich ;)

      Ich weiß gar nicht warum immer alle Paris so toll finden. Iwie fand ich das damals gar nicht so doll. Da hat mir London besser gefallen. Oder Edinburgh <3

      Antworten

  2. Hey meine Liebe,
    First, ich finde deine Rezi super, ich mag ehrliche Meinungen!
    Second, bin total gespannt was du zu Blutsuche sagst, hatte es schon ein paar Mal in der Hand, habe aber bisher gezögert:)
    Also, ich erwarte deine Rezi :D

    LG

    Antworten

    • Huhu meine Liebe :)

      Dankeschön :) Ja, ich neige dazu eher kritisch zu sein als alles schön zu reden xD

      Und zu „Blutsuche“. Wie soll ich sagen… Ich bin irgendwo auf S. 25 oder so… Und ich hätte das Buch schon fast abgebrochen (und das obwohl ich mir dieses Buch gewünscht habe und mich voll gefreut habe als ich geschenkt bekommen hab). Iwie hab ich keine wirkliche Lust weiterzulesen. Ich mag die Schreibweise nicht (die Sprache ist iwie merkwürdig) und die Protagnostin erstrecht nicht xD …aber ich kämpf mich durch (vllt wird es ja noch…) – kann nur was dauern *seufz*

      LG :)

      Antworten

  3. Pingback: Buchtastisch » Lese-Rückblick Juli 2012

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


8 − eins =