„Der 7. Tag“ von Nika Lubitsch

Der 7. TagStart gut, aber dann langweilig…

„Oder hat der Psychatrische Gutachter recht und mein Gedächtnis weigert sich, mich an den Mord an meinen Ehemann Michael Thalheim zu erinnern?“

Sybille Thalheims Ehemann Michael wurde ermordet. Sie weiß nur nicht, ob sie ihn umgebracht hat – da sie ein Blackout hat – oder ob es jmd. anderer war. Die Indizien sprechen jedoch dafür, dass sie die Tat begangen hat. So scheint es zumindest während der Verhandlung…

Ich muß erstmal anmerken, dass ich normalerweise Bücher aus der Young-Adult- und Fantasy-Ecke lese. Da ich zur Zeit jedoch ein Lesetief habe und früher Krimis und Thriller mochte, war es für mich an der Zeit mal wieder etwas aus dieser Ecke zu lesen und die Kurzbeschreibung von „Der 7. Tag“ plus einige gute Rezensionen machten mir definitiv Lust auf diese Lektüre. Die Leseprobe hatte mich auch sofort und so habe ich mir das Buch über die Kindle-Leihbücherei ausgeliehen.

Der Start war wie gesagt vielversprechend. Ich habe mich auf ein spannendes Buch gefreut. Hat Sybille wirklich ihren Mann umgebracht? Oder wer könnte das sonst getan haben? Im Laufe des Buches wurde das Buch jedoch recht zäh und durchschaubar. Viele Möglichkeiten gibt es ja nicht gerade wer dahinter stecken könnte und so hatte ich sehr bald eine Vermutung wie der Mord abgelaufen sein könnte. Was soll ich sagen – es folgte auch keine wirkliche Überraschung.

Als man dann mal wußte wer den Mord an Michael begangen hat, wurde einem nur noch die Erklärung geliefert warum der / die Mörder(in) den Mord begangen hat. Und das war mal echt langweilig.

Ganz nett fand ich immerhin den Mix aus Sybilles Erzählweise und den Zeitungsberichten allerdings wurde dadurch natürlich Inhalt wiederholt – und somit war das Buch ansich inhaltlich recht kurz. Das merkt man dann auch an den Charakteren und der Tiefe des Plots. Leider war alles recht oberflächlich und auch die Geschichte hätte für mich deutlich ausgefeilter sein können. Zu durchschaubar, zu unspannend und zu wenig in die Irre führend – denn das hätte ich mir doch von diesem Buch erwartet.

FAZIT
Der 7. Tagwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Glücklicherweise hatte ich mir dieses Buch nur über die Kindle-Leihbücherei ausgeliehen. Ein Kauf lohnt sich in meinen Augen nicht. Für dieses Genre ist das Buch eindeutig zu langweilig. Nach einem guten Start (die Leseprobe war noch vielversprechend!) geht es stetig bergab und die Spannung sinkt auf einen Tiefpunkt - schade!

 

Allgemeine Buchinformationen:

Titel: “Der 7. Tag”
Autorin: Nika Lubitsch
Verlag: mvg Verlag
ISBN: 978-3868824476
192 Seiten

 

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Oh, das ist dann wohl eher keine Empfehlung. Immer schade, wenn ein Buch gut anfängt und dann immer schlechter wird. Und bei einem Krimi/Thriller ist die Spannung ja eigentlich das Wichtigste, von daher irgendwie blöd. Aber eine gelungene Rezension.

    Antworten

    • Hallo Diti! Schön mal wieder von Dir zu lesen :)

      Ähm nein, keine Empfehlung von mir zu diesem Buch. Es ist auch wirklich fraglich wie das Buch so viele positive Stimmen bei Amazon erlangen konnte. Wobei ich da auch wiederum nicht die Einzige bin, die sich das fragt.

      Ich wünsch Dir einen guten Rutsch =)

      LG
      Monika

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


acht − 8 =