„Wie Monde so silbern“ von Marissa Meyer

Wie Monde so silbern (Luna-Chroniken, #1)Märchen goes Sciene-Fiction!

Wieder sah Cinder zum lauernden Mond hoch und hatte plötzlich eine Gänsehaut. Der Mond hatte sie schon immer beunruhigt, als würden seine Bewohner sie von dort oben beobachten. Vielleicht würde sie sie auf sich aufmerksam machen, wenn sie den Mond zu lange anstarrte. Unsinniger Aberglaube, aber andererseits war an Lunariern alles unheimlich und hatte mit Aberglauben zu tun. (S. 47)

Inhalt:

126 Jahre nach dem 4. Weltkrieg: Cinder lebt mit ihrer Stiefmutter und ihren beiden Stiefschwestern in Neu-Peking, der Hauptstadt des asiatischen Staatenbunds. Dort arbeitet sie auf dem Markt als Mechanikerin und ist anders als die meisten, denn sie ist ein Cyborg. Eines Tages kommt Prinz Kai an ihren Marktstand und will, dass Cinder seine alte Androidin repariert. Warum braucht er ihre Hilfe? Und bald überschlagen sich auch schon die Ereignisse: Die blaue Pest, eine tödliche Krankheit, die die Menschheit seit 12 Jahren bedroht, wird zu einer konkreten Gefahr in Neu-Peking und Cinders Umfeld…

Buch-Trailer:

 

Die Buch-Abrechnung:

+ Überraschend tolles Setting: Ich hatte mich nicht so genau darüber informiert, um was es in dem Buch geht. Und so war ich erstmal überrascht, dass das Buch eine Sciene-Fiction-Adaption des Cinderella-Märchen-Klassikers ist. Das Setting ist toll gewählt und v.a. auch ausgearbeitet. Das Weltenbild zeigt sich stimmig und so fand ich es recht bald faszinierend in Cinders so andere Welt abzutauchen. Weiterlesen

„Bloodlines: The Fiery Heart“ von Richelle Mead

The Fiery Heart (Bloodlines #4)Vorhersehbar, aber wieder mal sehr schön

„Most people don’t leave their mark on the world through big miracles. Some do,“ she added quickly. „But sometimes the biggest impact is made by series of small, quiet things.“

(Kindle Pos. 2366-2368)

Inhalt:

Zoe, Sydneys Schwester, ist als Verstärkung der Alchimisten in Palm Springs eingetroffen. Damit treibt sie Sydney an ihre Grenzen, da diese einiges vor ihrer Schwester geheimhalten muß – denn ihre Magie-Aktivitäten und die Beziehung zu dem Moroi Adrian sind absolut tabu unter den Alchimisten und könnten schreckliche Konsequenzen hervorrufen. Wird Sydney diesen Druck aushalten?

Die Buch-Abrechnung:

+ Perspektivenwechsel und die Charaktere: Das Buch ist abwechselnd aus Sydneys und Adrians Sicht geschildert. Das hat mir recht gut gefallen. Manche Autoren schaffen es nicht gut beide Seiten darzustellen, aber Richelle Mead gelingt dies problemlos. Es ist immer klar wer gerade an der Reihe ist. Beide Sichtweisen sind interessant und eine Bereicherung für die Geschichte. Die Liebesgeschichte nimmt dieses Mal einen größeren Teil im Buch ein und irgendwie sind Sydney und Adrian wirklich süß zusammen – allerdings fehlt mir der etwas schwerelose, lockere Adrian aus der VA-Reihe. Dort fand ich diesen Charakter deutlich prickelnder und reizender als in der Bloodlines-Reihe. Dies ist aber wirklich Meckern auf hohem Niveau. Weiterlesen

„Das Verstummen der Krähe (Kristina-Mahlo-Reihe)“ von Sabine Kornbichler

Das Verstummen der KräheRätselspaß mit liebenswürdigen Charakteren

„Ich arbeite im Auftrag der Toten und nicht als Geschenktante für ungeduldige Erben.“ (S. 36)

Inhalt:

Kristina Mahlo ist Nachlassverwalterin. Und sie hat ihren bisher ungewöhnlichsten Fall erhalten: Sie soll das Erbe einer wohlvermögenden Frau an deren fünf beste Freunde verteilen, wenn keiner von ihnen in den Mord, für den ihr Mann verurteilt wurde, beteiligt war. Kristina ist geneigt diese verrückte Testamentsvollstreckung abzulehnen. Doch dann erhält sie genau durch dieses Testament einen Hinweis auf ihren seit Jahren verschwunden Bruder Ben…

Die Buch-Abrechnung:

+ Interessante Konstellation: Eine Nachlassverwalterin, die in einem Kriminalfall ermittelt? Das ist doch mal was anderes. Zumal es auch glaubwürdig erscheint, dass ein Nachlassverwalter für die Toten weiter ermitteln. Diese Konstellation fand ich im Dschungel der ermittelnden Kommissare, etc. erfrischend. Und auch der Fall ist direkt zu Beginn interessant – v.a. da zuerst ja keine Parallele zwischen dem verschwundenen Bruder Ben und dem Mord gibt. Weiterlesen

„Chroniken der Schattenjäger 3: Clockwork Princess“ von Cassandra Clare

Clockwork Princess (Die Chroniken der Schattenjäger, #3)Packendes Finale!

Wie war es möglich, dass drei Menschen, die einander so viel bedeuteten, sich gegenseitig so viel Kummer bereiteten? (S. 187)

 

Dies ist der 3. Band der “Chroniken der Schattenjäger”-Reihe. Die Rezension beinhaltet Spoiler zu den Vorgängerbänden. Das Fazit ist jedoch spoilerfrei und kann auch gelesen werden, wenn man die Vorgängerbände nicht kennt.

Inhalt:

Die Hochzeitsvorbereitungen von Tessa und Jem sind in vollem Gange. Doch im Hintergrund lauert schon Mortmain, der die Schattenjäger endgültig vernichten will – dazu fehlt ihm allerdings noch Tessa. Die hat jedoch Jem und Will, die alles für sie tun würden…

Die Buch-Abrechnung:

+ Wie immer mitreissend: Auch der dritte und finale Band der „Chroniken der Schattenjäger“-Reihe entführt einen sofort in die wunderbare Welt der Schattenjäger im London des 19. Jahrhunderts. Im Gegensatz zum 2. Band kam ich dieses Mal auch gut in die Story rein, obwohl es ein Dreivierteljahr her ist, dass ich den Vorgängerband gelesen habe. Weiterlesen

„Hypnose“ von Sina Beerwald

HypnoseSo sollte ein Thriller sein!

Unser Freund Jannis ist tot. Ermordet von Annabel, seiner Verlobten, von meiner besten Freundin. (S. 69)

Inhalt:

Ein halbes Jahr nach der Totgeburt ihres Kindes, will sich Inka, die früher Jounalistin war, wieder mehr dem Leben zu wenden. Sie besucht eine Hypnosetherapie (bei dem Schwager ihrer besten Freundin Annabel), um das Ereignis besser zu bewältigen. Eines Abends feiert Inka ihr „Comeback“ mit ihrem Mann Peter, ihren Freundinnen Rebecca und Annabel sowie derem Verlobten Jannis. Doch in der darauffolgenden Nacht wird Jannis ermordet. Angeblich von Annabel – Inka kann das nicht glauben und will der Sache nachgehen. Doch langsam verschwimmen die Grenzen zwischen Wahn und Realität – wer ist Freund und wer Feind?

Buch-Trailer:

Die Buch-Abrechnung:

+ Spannend: Unglaublich gut hält Sina Beerwald in ihrem Thriller-Debüt die Spannung! Immer wieder führt einen die Autorin in die Irre. Da meint man, man weiß wer der Täter / die Täterin ist und plötzlich befindet man sich auf einer ganz anderen Fährte! Ja, so stelle ich mir einen tollen Thriller vor: Dass man nie genau weiß woran man ist. Und das ist Sina Beerwald verdammt gut gelungen!

+ Zwischen Wahn und Wahrheit: Weiterlesen

„Hunting Lila“ / „Ein Herzschlag danach“ von Sarah Alderson

Hunting Lila (Lila, #1)Schöne Mischung!

„I couldn’t bear the thought of Alex looking at me like I was a freak. It was bad enough that he looked at me as Jack’s sister.“ (Kindle Pos.  369-370)

Inhalt:

Die 17jährige Lila wohnt seit der Ermordung ihrer Mutter mit ihrem Vater in England. Sie hat eine besondere Fähigkeit: Lila kann Gegenstände durch reine Gedankenkraft bewegen ohne sie zu berühren – doch dies ist ihr Geheimnis. Als ihr diese Fähigkeit fast entgleitet und beinahe ein Unfall passiert, flüchtet sie Hals über Kopf in die USA zu ihrem Bruder und dessen bestem Freund Alex, in den sie verliebt ist seit sie denken kann. Doch dort muß sie feststellen, dass die beiden von einer Spezialeinheit rekrutiert worden sind, die Leute mit außergewöhnelichen Fähigkeiten jagt – Leute wie Lila…

Die Buch-Abrechnung:

+ Entwicklung der Liebesgeschichte: Lila himmelt Alex an. Das macht sie etwas zu viel – dazu später mehr. Aber das Tempo in dem die Liebesgeschichte voranschreitet und die Momente in denen sich dann eine Entwicklung zeigt, sind absolut passend, authentisch und einfach zuckersüß.

+ Sympathische Protagonistin: Lila ist definitiv ein sympathisches Mädchen. Dicker Pluspunkt :) Nichts ist schlimmer als eine Protagonistin, die man nicht mag oder zu der man keine Verbindung aufbauen kann. Lilas Entwicklungen und Verhalten sind hingegen nachvollziehbar und sympathisch. Auch wenn sie bei manchen Dingen (Alex) etwas „blind“ ist und nicht sieht was Sache ist, wird dies nicht nervig. Manchmal hätte ich ihr zwar gerne die Augen geöffnet, aber insgesamt hat es dennoch gepasst.

+ Interessante Mischung: Weiterlesen

„The Lying Game #2: Never Have I Ever“ von Sara Shepard

Never Have I Ever (The Lying Game, #2)

Der zweite Band hält das Spannunsniveau!

„My enemies are everywhere. And sometimes those we least suspect turn out to our biggest threats.“ (Kindle Pos. 86-87)

Dies ist der 2. Band der The-Lying-Game-Reihe. Die Rezension beinhaltet Spoiler zum Vorgängerband. Das Fazit ist jedoch spoilerfrei und kann auch gelesen werden, wenn man den Vorgängerband nicht kennt.

Inhalt:

Emma und Sutton sind Zwillinge. Doch sie haben sich nie kennengelernt. Denn kurz vor ihrem Treffen, wird Sutton ermordet und Emma von Suttons unbekanntem Mörder über Botschaften gezwungen das Leben ihrer Zwillingsschwester zu übernehmen. Über zwei Wochen lebt Emma nun also schon Suttons Leben – und forscht nach wer als Suttons Mörder in Frage kommt. Doch das könnte quasi jeder sein…

Die Buch-Abrechung:

+ Spannung: Auch der zweite Band ist spannend und man tappt im dunklen wer Emmas Mörder sein könnte. Das liebe ich einfach an Sara Shepards Büchern (wobei ich bisher ja nur den ersten Band von „The Lying Game“ von ihr gelesen habe) – man weiß einfach nie so recht woran man ist!

+ Charaktere: Man lernt die einzelnen Charaktere langsam besser kennen, Weiterlesen

„The Lying Game“ von Sara Shepard

The Lying Game (The Lying Game, #1)Beginn einer Buchreihe mit Suchtfaktor!

Always sleep with one eye open. Never take anything for granted. Your best friends might just be your enemies.

(S. 308)

Inhalt:

Emma wurde im Alter von 5 Jahren von ihrer Mutter verlassen und ist seitdem in diversen Familien als Pflegekind aufgewachsen – sie weiß es sich anzupassen und versucht es allen recht zu machen. Als sie 17 Jahre alt ist, zeigt ihr Pflegebruder ihr ein Video auf dem sie sich selbst sieht – aber das ist sie gar nicht! Emma macht sich auf die Suche nach dem Mädchen, das aussieht wie sie und findet bei Facebook ihre Zwillingsschwester Sutton. Die beiden Mädchen verabreden sich. Doch zum Treffpunkt kommt nur Emma, denn Sutton ist bereits tot. Und jeder der Emma sieht, hält diese für Sutton. Ihre Versuche aufzuklären, dass sie ihre Zwillingsschwester ist, halten alle für eine Lüge – denn schließlich war Sutton eine Meisterin im Lügen. So schlüpft Emma in Suttons Rolle und versucht herauszufinden wer Suttons Mörder ist.

Serientrailer (das Buch wurde als Serie verfilmt):

Meine Meinung:

Aufmerksam wurde ich auf die Bücher von Sara Shepard durch ihre Reihe „Pretty Little Liars“. Diese habe ich jedoch nicht gelesen sondern die 1. Staffel auf DVD geschenkt bekommen und quasi verschlungen. Ich fand es einfach spannend wie man nie wußte woran man ist und wer hinter den ganzen Intrigen steckt. Da ich wußte, dass eine Buchreihe hinter der Serie steckt, habe ich danach gesucht und herausgefunden, dass die Autorin eine zweite Buchreihe – „The Lying Game“ – geschrieben hat / schreibt. Kurz entschlossen habe ich mir den ersten Band besorgt und hoffte auf eine ähnlich spannende Entwicklung, nur eben in Buchform.

„The Lying Game“ ist aus der Sichtweise von Sutton geschrieben. Diese wacht nämlich eines Morgens auf, muß feststellen, dass sie tot ist, sich kaum an etwas erinnern kann. Prolog und Epilog sind aus ihrer Ich-Perspektive, im restlichen Buch beschreibt sie Emmas Leben und kommentiert dieses auch ab und an. Zuerst war ich diesem Konzept gegenüber skeptisch Weiterlesen

„Chroniken der Schattenjäger 2: Clockwork Prince“ von Cassandra Clare

Chroniken der Schattenjäger 02. Clockwork PrinceWieder mal gute Unterhaltung!

„Du bist diejenige, die nicht versteht, was Liebe bedeutet. >Nehm ich Will oder doch lieber Jem? Was soll ich nur tun?<“
(Jessamine zu Tessa, S. 356)

Kleine Warnung vorab: „Clockwork Prince“ ist der 2. Band der Chroniken-der-Schattenjäger-Reihe. Wer also den ersten Band „Clockwork Angel“ nicht gelesen hat und es noch machen will, wird mit dieser Rezension gespoilert (das Fazit ist allerdings – wie immer – spoilerfrei!). Nun erst mal zum Inhalt:

Die Bewohner des Instituts müssen innerhalb von zwei Wochen den Magister finden – sonst ist Charlotte ihre Stelle als Institutsleiterin los und die Bewohner hätten kein zu Hause mehr. Die Gestaltenwandlerin Tessa macht sich zusammen mit den Bewohnern des Instituts, allen voran Will und Jem, auf die Suche nach dem Magister und versucht dessen Geheimnisse sowie das Rätsel ihrer Herkunft zu lösen. Während dieser Ereignisse versucht sie über die Enttäuschung mit Will hinweg zu kommen und nähert sich Jem an…

Oje, schon wieder eine Dreiecksbeziehung! Tessa zwischen Will und Jem – und das wird wirklich dramatisch. Weiterlesen

„Onyx“ von Jennifer L. Armentrout

Onyx (Lux, #2)

Süchtigmachend…

„At what point had my life turned into some bizarre sciene fiction soap opera?“

Kleine Warnung vorab: „Onyx“ ist der 2. Band der Lux-Reihe. Wer also den ersten Band „Obsidian“ nicht gelesen hat und es noch machen will, wird mit dieser Rezension gespoilert (das Fazit ist allerdings – wie immer – spoilerfrei!). Nun erst mal zum Inhalt:

„Onyx“ setzt genau dort an wo „Obsidian“ aufgehört hat: Katy spürt die Nachwirkungen von Daemons Heilung und das Band, das nun zwischen ihnen besteht. Deshalb traut sie auch nicht seinen Gefühlen und denkt diese kommen aufgrund ihrer neuen Verbindung. Außerdem hat Katy plötzlich neue Fähigkeiten, die für einiges Chaos sorgen. Und an der Schule gibt es einen Neuen, der sich für Katy interessiert…

Allzu viel will ich zum Inhalt gar nicht sagen. Ich fand, dass die Zusammenfassung / der Ausblick am Ende der Kindle-Edition vom ersten Band schon zu viel verraten hat. Weiterlesen