„Insurgent“ / „Die Bestimmung – Tödliche Wahrheit“ von Veronica Roth

Insurgent (Divergent, #2)Nicht zufriedenstellend…

People, I have discovered, are layers and layers of secrets. You believe you know them, that you understand them, but their motives are always hidden from you, buried in their own hearts. You will never know them, but sometimes you decide to trust them. (Kindle Pos. 4781-4783, S. 510)

Inhalt:

Die Dauntless-Fraktion ist gespalten. Einige stehen noch unter dem Einfluß der Erudite, während die anderen auf der Flucht sind – so auch Tris und Four, die bei den Amity Unterschlupf finden. Diese wollen sich in den Konflikt jedoch nicht einmischen und so müssen Tris und Four schauen, wem sie noch Vertrauen können und selbst die beiden haben unterschiedliche Motive. Wird ihre Liebe das überstehen?

Die Buch-Abrechnung:

+/- Rasantes Tempo: Im zweiten Band eilt Veronica Roth von einem Schauplatz zum nächsten, springt von einem Handlungspunkt zum nächsten. Das ist trägt zwar zum einen dazu bei, dass das Tempo fast durchgehend hoch ist (unterbrochen von Tris Selbstzweifeln…), aber andererseits fühlte ich mich beim Lesen etwas gehetzt. Weiterlesen

„Poison Princess (The Arcana Chronicles)“ von Kresley Cole

Poison Princess (The Arcana Chronicles, #1)Innovativ, aber leider nicht mitreissend

My lair looks safe, warm, grandmotherly. It should; an old woman lived here before I slaughtered her and made it my home. (Kindle Pos. 77-77)

Inhalt:

Evie leidet unter Halluzinationen – doch dann wird die Erde von einem apokalyptischen Ereignis heimgesucht und es stellt sich heraus, dass diese Halluzinationen Visionen waren. Durch die Apokalypse sind alle von Evie geliebten Menschen gestorben und so steht sie plötzlich mit ihrem ehemaligen Mitschüler Jack – dem Menschen, den sie am wenigsten mag – alleine da und macht sich auf eine abenteuerliche Reise…

Die Buch-Abrechnung:

+ Innovative Idee: Eine postapokalyptische Geschichte, die mit Tarotkarten zusammenhängt – sowas gab es wohl noch nicht. Die Idee ist frisch, innovativ und vielversprechend. Außerdem schafft es die Autorin sehr gut den Leser unwissend zu lassen ohne dass es unbefriedigend wirkt (bei „Angelfall“ von Susan Ee war ich z.B. frustriert, weil man nichts erfährt). Weiterlesen

„Zeitenzauber: Die goldene Brücke“ von Eva Völler

Die goldene Brücke (Zeitenzauber, #2)Stellenweise richtig langweilig

>>Du warst toll heute Nacht<<, murmelte Sebastiano mir ins Ohr. >>Habe ich dir schon gesagt, dass ich verrückt nach dir bin?<<
>>In diesem Jahrhundert noch nicht.<<
(S. 20)

Dies ist der 2. Band der Zeitenzauber-Reihe. Die Rezension beinhaltet Spoiler zum Vorgängerband. Das Fazit ist jedoch spoilerfrei und kann auch gelesen werden, wenn man den Vorgängerband nicht kennt.

Inhalt:

Anna soll ins Paris des 17. Jahrhundert – denn dort hängt ihr Freund Sebastiano fest. Dort angekommen, steht Anna allerdings vor einem „kleinen“ Problem: Sebastiano denkt er sei ein Musketier im 17. Jahrhundert und ist treu Kardinal Richelieu untergeben. Er kann sich weder an Anna noch an sein wirkliches Leben im 21. Jahrhundert erinnern!

Vorwort zu Rezension:

Bevor ich zu meiner eigentlichen Buch-Abrechnung komme, möchte ich an dieser Stelle anmerken, dass ich bereits den ersten Band recht durchwachsen fand (ich habe dafür drei Sterne vergeben). Da ich aber Zeitreise-Romane recht gerne mag, wollte ich dieser Reihe nochmal eine Chance geben. Fans der Reihe sollten also nicht von meiner Rezension abgeschreckt sein, da bei mir schon beim ersten Band kein Funke übergesprungen ist.

Die Buch-Abrechnung:

+ Gut gelungener Übergang vom ersten zum zweiten Band: Ich habe mittlerweile oft ein Problem mit Fortsetzungen! Oft liegen die zwei Bücher zeitlich zu weit auseinander. Auch hier stammt der erste Band aus dem Jahr 2011, die Fortsetzung erschien 2013 – puh. Alleine dass ich mich dazu aufraffen kann die Fortsetzung zu lesen, wenn der erste Band nur noch schwach in Erinnerung ist, ist für mich manchmal eine Überwindung. Und wenn man es dann macht und nicht in die Fortsetzung reinfinden kann, weil der Autor von einem erwartet, dass alles aus dem ersten Band noch präsent im Kopf ist, kann das manchmal ganz schön frustrierend sein! Weiterlesen

„How to Ruin My Teenage Life“ von Simone Elkeles

How to Ruin My Teenage Life (How to Ruin, #2)Ich bin enttäuscht…

„Mom doesn’t understand that during my trip to Israel last summer I changed. It’s like I found a missing piece of myself. It’s a small piece, but sometimes I feel like when I find the missing pieces of myself I get closer to being whole.“
(Kindle-Edition, Pos. 724-725)

Dies ist der 2. Band der Ruin-Reihe. Die Rezension beinhaltet Spoiler zu dem Vorgängerband. Das Fazit ist jedoch spoilerfrei und kann auch gelesen werden, wenn man den 1. Band nicht kennt.

Inhalt:

Amy ist wieder da! Dieses Mal in Chicago – während Avi in Israel beim militärischen Training ist, hat Amy mit ganz anderen Dingen zu kämpfen: Sie lebt inzwischen bei ihrem Vater, der sich erstmal an seine Vaterrolle gewöhnen muß. Ihre Mutter ist von ihrem neuen Mann schwanger und der Schule gibt es einen Neuen, der Amy immer „Barbie“ nennt. Dazu belastet Amy die nicht vorhandene Beziehung zu Avi immer mehr, während ihre Freundin Jessica ebenfalls eigene Beziehungsprobleme hat…

Meine Meinung:

Öhm ja, alleine schon diese kleine Kurzbeschreibung zeigt, dass das Buch sich um sehr jugendliche Probleme dreht. Während Amy in „How to Ruin a Summer Vacation“ sympathisch und lustig war, konnte ich in „How to Ruin My Teenage Life“ leider nicht sehr viel mit ihr anfangen. Sie weiß nicht so genau was sie will, ist sehr egoistisch und denkt nicht an andere. Während ich im ersten Band mit Amy gelacht und gelitten habe, war unsere Verbindung in der Fortsetzung plötzlich kaum existent (na ja, ähnlich wie ihre Beziehung zu Avi…).

Ebenso konnte ich mit den Charakteren Jessica, Nathan, etc. nicht viel anfangen. Weiterlesen

„Hopeless“ von Colleen Hoover

HopelessMal eine andere Meinung…

„Sometimes you have to choose between a bunch of wrong choices and no right ones. You just have to choose which wrong choice feels the least wrong.“ (Kindle Edition, Pos. 5369-5370)

Sky wurde bisher von ihrer Mutter gut behütet und zu Hause unterrichtet. Aber für ihr Senior Year will sie auf die Highschool gehen – nur blöd, dass ausgerechnet in diesem Jahr ihre beste Freundin Six ein Auslandsjahr macht. So stürzt sich Sky ins völlig Unbekannte und findet in Breckin einen neuen besten Freund. Sie lernt auch Holder kennen – ein Bad Boy, hinter dessen Fassade mehr zu stecken scheint als sein Ruf verrät. Zum ersten Mal fühlt Sky etwas, denn andere Jungs haben nur ein taubes Gefühl in ihr ausgelöst. Doch mit Holder, dem hoffnungslosen Jungen, scheint alles anders zu sein. Doch nicht nur Holder hat seine Geheimnisse…

Dieses Buch ist mehr als hochgelobt. In kürzester Zeit (das Buch gibt es erst seit dem 17.12.12) hat es fast 1400 5(!)-Sterne-Rezensionen auf der amerikanischen Amazon-Seite erreicht. Die Kurzbeschreibung sprach mich an und so wollte ich „Hopeless“ auch unbedingt lesen. Weiterlesen

„Opal“ von Jennifer L. Armentrout

Opal (Lux, #3)

Schade, schade…!

„This isn’t a paranormal fantasy or whatever the hell it is you read. There is no set plot or clear idea of where any of this is going. The enemies aren’t obvious. There are no guaranteed happy endings an you-“ He lowered his head so we were eye level. „You are not a superhero, no matter what the hell you can do.“

Kleine Warnung vorab: „Opal“ ist der 3. Band der Lux-Reihe. Wer also den ersten Band „Obsidian“ und „Onyx“ nicht gelesen hat und es noch machen will, wird mit dieser Rezension gespoilert (das Fazit ist allerdings – wie immer – spoilerfrei!). Nun erst mal zum Inhalt:

Dawson ist zurück bei seinen Geschwistern Daemon und Dee. Doch er vermisst Beth und würde einiges riskieren, um sie zu befreien. Auch Dee ist nach Adams Tod verändert und die Freundschaft mit Katy ist zerstört. Doch diese ist eh mehr mit Daemon beschäftigt … und damit mit ihm rumzumachen.

Ok, ich gebe zu: Das war nicht eine typische Inhaltsangabe von mir. Aber ich fühlte mich wirklich als ob sich gut ein Drittel darum geht, dass Daemon und Katy miteinander rummachen oder es zumindest versuchen (und immer wieder gestört werden – worauf natürlich neue Annäherungsversuche folgen müssen!). Mußte das denn sein Jennifer L. Armentrout? Weiterlesen

„Inescapable“ von Amy A. Bartol

Inescapable (The Premonition, #1)Ich kann die Euphorie und den Hype um das Buch nicht verstehen…

„Who are ya?“ he asks me. I’m taken aback. That is the second time tonight someone has questioned who I am. „I’m just a girl,“ I say, somewhat defensively. (S. 37)

Die 17jährige Genevieve Claremont – genannt „Evie“ – ist neu am College in Crestwood. Sie findet schnell Anschluß, freundet sich mit Freddie, Buns, Brownie und Russell an. Zu Russell fühlt sie sich auch angezogen – und er sich offensichtlich auch zu ihr. Alles könnte so schön sein – wäre da nicht der mysteriöse Reed, der Evie unbedingt will, dass Evie Crestwood wieder verlässt. Aber warum? Sie kennen sich doch gar nicht! Evie hat immer wiederkehrende Alpträume und dazu verändert sie sich auch noch selbst: Was geht in ihrem Leben vor?

Hmmm. „Inescapable“ ist für mich schwer zu bewerten. Vielleicht bin ich nach den euphorischen Lobpreisungen der amerikanischen Rezensionen mit zu hohen Erwartungen an das Buch rangegangen.

Die Protagonistin Evie war für mich nicht wirklich sympathisch. Sie ist eine von der Sorte, die gutaussehende Jungs anhimmeln. Reed benimmt sich anfangs sehr abweisend gegenüber Evie und hat auch ansonsten einige abschreckende Eigenschaften (so kann er z.B. mit seiner Stimme anderen Befehle gegen ihren Willen erteilen) – und sie himmelt seinen tollen Körper an. Ähm ja, alles klar! Gääääähn…

Auch diese Dreiecksgeschichte Russel, Reed und Evie. Sie will einfach irgendwie beide. Weiterlesen

„Chicagoland Vampires 4: Drei Bisse frei“ von Chloe Neill

Drei Bisse Frei (Chicagoland Vampires, #4)Buchverlauf recht seicht – Ende provokativ und wow!

Diese Rezension bezieht sich auf den 4. Band „Drei Bisse frei“ der „Chicagoland Vampires“-Reihe.

In Chicago steht es nicht gut um die Vampire: Sie werden angefeindet – vor Haus Cadogan kommt es zu Demonstrationen. Doch es kommt noch schlimmer: Es gibt unkontrollierte Vampire, die Menschen töten. Was nicht wirkllich förderlich für den Ruf der Vampire ist. Ethan und Merit werden aufgefordert diese Vampire unter Kontrolle zu bringen – wenn sie es nicht schaffen, drohen ihnen schlimme Konsequenzen…

Außerdem wirbt Ethan in diesem Buch um Merit und legt sich definitiv ins Zeug – doch er blitzt immer und immer wieder bei ihr ab. Die beiden konnten mich dieses Mal mit ihrer Liebesgeschichte nicht so sehr überzeugen wie in den Vorgängerbänden. Vielleicht lag es auch u.a. an der Story ansich, ich weiß es nicht. Auf jedenfall habe ich dieses Mal nicht mit den beiden mitgefiebert und es war auch nicht besonders förderlich, dass Ethan seinen Biss verloren hat (zumindest für mich).

Des weiteren schwächelt die Charakterentwicklung von Merit: Weiterlesen

„Ultraviolet“ von R.J. Anderson

Ultraviolet (Ultraviolet, #1)Ich weiß nicht was ich von diesem Buch halten soll

Once upon a time there was a girl who was special … This is not her story. Unless you count the part where I killed her.

Alison wird in eine psychatrische Klinik für Jugendliche eingewiesen – weil sie zugegeben hat Tori, ein Mädchen aus ihrer Schule, getötet zu haben. In Wirklichkeit hat sie gesehen wie das Mädchen sich vor ihr aufgelöst Im weiteren Verlauf geht es um Alisons Entwicklung und die Frage: Ist sie wirklich eine Bedrohung für die Menschheit?

Das Buch „Ultraviolet“ von R.J. Anderson sprach mich sofort an. Alleine dieser Einstieg (siehe obiges Zitat)! Ich war sofort fasziniert. Das Buch liest sich auch sehr gut an. Es dreht sich um Alisons Gesundheitszustand: Ist sie wirklich geistesgestört oder was ist an jenem Tag passiert? Weiterlesen

„In deinen Augen“ von Maggie Stiefvater

In deinen Augen (The Wolves of Mercy Falls, #3)Optischer Leckerbissen mit mäßigem Inhalt

Ich wartete auf einen Zug, der niemals in den Bahnhof einfuhr. Aber ich konnte nicht aufhören zu warten, denn wer wäre ich dann noch?
(Sam, S. 30)

Sam wartet auf Grace, die nun ein Wolf ist. Doch als sie zurückkehrt, überschlagen sich die Ereignisse: Ein Mädchen wird tot aufgefunden, die Wölfe sind schuld – und eine Treibjagd auf die Wölfe wird organisiert. Können Sam, Grace, Isabel und Cole die Wölfe retten? Und was wird aus der Liebe zwischen Sam und Grace?

Ich gebe es zu: Auch diesen Band mußte ich alleine schon wegen seinem Cover kaufen. Die beiden Vorgängerbände „Nach dem Sommer“ und „Ruht das Licht“ konnten mich jeweils optisch total begeistern, der Inhalt war auch i.O. – deshalb ging ich auch nicht mit spektakulären Erwartungen an den Abschlußband der Triologie ran. Trotzdem konnte mich der Abschluß nicht wirklich überzeugen… Weiterlesen