„Anna Dressed in Blood“ von Kendare Blake

Anna Dressed in BloodTolle Idee, toller Titel, tolles Cover – nur der Funke ist leider nicht übergesprungen…

„I didn’t pay any attention to much of it. I was too busy thinking about the dead, and about one dead girl in particular, wearing a beautiful dress, stained red with her own blood.“

Theseus Cassio Lowood – kurz Cas – ist ein Geisterjäger. Zusammen mit seiner Mutter bereist er die Welt und tötet Geister. Als er einen neuen Auftrag erhält, erwartet er das Übliche: Den Geist aufspüren, zu jagen und zu töten. Doch Anna ist anders als alle anderen Geister, denen Cas bisher begegnet ist… Eine durchschnittliche Junge-trifft-Mädchen-, Mädchen-ermordet-Leute-Geschichte…

Ich habe das Cover und den Titel dieses Buches gesehen und es war Liebe auf den 1. Blick. Sofort war mir klar: Dieses Buch muß ich lesen, erstrecht nachdem ich die Kurzbeschreibung dazu gelesen hatte. Es hat mich alles leicht an die Serie „Supernatural“ erinnert und ich war gespannt auf diese tolle Geschichte.

Leider ist es mir jedoch nicht gelungen in die Story einzutauchen und so konnte ich das Buch nicht wirklich geniessen. Es war nett. Aber eben nicht mehr als nett.

Die Autorin Kendare Blake beschreibt die Charaktere durchaus detailliert und webt ein interessantes Geschichtennetz – leider konnte ich jedoch nie eine Verbindung zu den Charakteren aufbauen. Auch die Liebesgeschichte zwischen Cas und Anna war für mich zu flach, nicht gefühlvoll genug. Ob es nun daran liegt, dass dies sie aus der Perspektive des männlichen Protagonisten Cas geschildert ist oder daran, dass ich einfach keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen konnte, sei nun dahin gestellt. Es hat für mich einfach nicht funktioniert.

Das Buch ist wohl nichts für Leute mit leichten Nerven. Es geht – wie der Titel auch schon andeutet – eindeutig teilweise blutig zur Sache und es sind nicht nur die blutig-brutalen Momente sondern auch die leichten Horrorelemente, die es zu einem Buch machen, das nicht in zu jungem Alter gelesen werden sollte.

Der Storyverlauf ist bis ca. 2/3 des Buches ganz gut, doch dann schweift die Story von Anna ab und geht plötzlich in eine andere (von mir schon vorher vermutete) Richtung. Dies hat mir nicht so gut gefallen.

In sich ist das Buch geschlossen, auch wenn am Ende einige Fragen offen bleiben. Ich denke damit kann ich ganz gut leben und im Moment ist mir auch nicht danach mehr von dieser Geschichte lesen zu wollen. Wem die Geschichte jedoch gefallen hat, kann sich auf den 2. Teil „Girl of Nightmares“ freuen.

Über eine deutsche Übersetzung habe ich bisher noch nichts gelesen – aber was nicht ist, kann ja noch werden ;) Und wer es nicht erwarten kann, kann ja zum englischen Exemplar greifen (das Sprachniveau ist ca. mittel, also nicht zu einfach, aber gut lesbar).

FAZIT
Anna Dressed in Bloodwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Toller Titel! Tolles Cover! Doch leider steckte für mich persönlich nicht mehr dahinter, ich konnte keine Verbindung zu den Charakteren aufbauen und die Storyabschweifung nach ca. 2/3 des Buches fand ich nicht so gut. Dennoch rate ich denjenigen, die das Buch anspricht, es einfach mal damit zu versuchen. Denn hauptsächlich habe ich ja sehr subjektive Punkte kritisiert und was richtig Schlechtes kann ich über das Buch nicht sagen. Es war wohl einfach nicht meins.

 

Allgemeine Buchinformationen:

Titel: “Anna Dressed in Blood”
Autorin: Kendare Blake
Verlag: Tor Books
Preis: variiert je nach Ausgabe
ISBN: 978-0765328656
320 Seiten
Veröffentlichung: 30. August 2011
Leseprobe: Klick!

Kommentare (12) Schreibe einen Kommentar

  1. och schade :-(
    „AdiB“ fand ich ja sehr gut, aber ich kann auch deine Kritikpunkte verstehen – z.B. das mit dem Themawechsel im letzten Drittel. Ich fand den Teil mit Anna auch besser ;-)

    LG, Lisa

    Antworten

    • Na ja, ich bin ja eh recht kritisch, bzw. viele Bücher schaffen es einfach nicht mich komplett umzuhauen. Aber schade ist es schon ein bißchen, da ich mich sehr auf das Buch gefreut habe. Im Gegensatz zu meinem aktuellen Buch xD (aber vllt wird es ja gar nicht so schlecht).

      Bei dem Themenwechsel hätte ich mir ja lieber einen zweiten Band zu diesem Thema gewünscht. Aber so fand ich das iwie nicht so gut gelöst. Und der Part mit Anna war eben besser – da hätte man ruhig noch mehr drüber schreiben können :)

      LG
      Monika

      Antworten

      • Das mit dem „kritisch sein“ kenne ich ja ;) Das wird in letzter Zeit sogar immer schlimmer… Irgendwann muss ich 100 Bücher lesen, bevor ich auf eines treffe, dass mich ausnahmslos begeistert… *schauder*

        Die Enttäuschung ist immer besonders groß, wenn man sich auf ein Buch gefreut hat und es sich dann nur als „durchschnittlich“ oder gar als „schlecht“ entpuppt . (Beispiel: „The Knight Circus“ – ausnahmslos positive Rezensionen und Lobeyhymnen von Seiten der Kritiker. Bei mir jedoch ist der Funke nicht übergesprungen.)

        LG, Lisa

        Antworten

        • Hach, das kommt mir ja so bekannt vor mit dem „kritisch sein“. Das Problem ist einfach, dass manche Bücher sooo toll sind – und dann sind die anderen einfach im Vergleich schlechter und ich kann sie nicht auf die selbe Stufe stellen…

          Und ich geb Dir recht: Wenn man sich auf ein Buch besonders gefreut hat, ist es noch schlimmer, wenn es nur durchschnittlich oder schlecht ist :(

          Hach je, ich könnte auch wieder ein richtig tolles Buch brauchen. Nachdem Mercy Thompson mir nur zwei Sterne wert war, nun ADiB mit 3 Sternen, Ark Malikum wird wohl auch nicht besser werden *seuuufz*

          LG
          Monika

          Antworten

  2. Ups, das klingt ja nicht so berauschend. Da mein englisch für ganze Romane nicht ganz ausreicht (jedenfalls nicht ohne den ständigen Blick ins Wörterbuch), müsste ich so oder so auf die deutsche Übersetzung warten. Ich könnte mir aber vorstellen, dass es mir nach den genannten Punkten ähnlich gehen könnte. Schaun wir mal. :)

    LG Reni

    Antworten

    • Hm ja, es war weder richtig schlecht noch richtig gut. Aber ich bin auch ein bißchen schwer zu überzeugen *g*

      Ich hab iwann während meiner Ausbildung angefangen Harry Potter auf Englisch zu lesen (ein idealer Einstieg, die Bücher sind leicht zu lesen). Habe dann ab und an mal ein Buch auf Englisch gelesen, dann mal wieder eine Weile nicht so viel. Danach habe ich mich schon schwerer getan. Aber wenn man dran bleibt und immer wieder mal auf Englisch liest, geht es immer besser :)

      Anfangs saß ich auch immer mit dem Wörterbuch da. Inzwischen lese ich englische Bücher ja so gut wie nur noch auf dem Kindle – und da ist es sehr praktisch, da man ein Wort anwählen kann und dann die Übersetzung von dem Wort sieht :)

      LG
      Monika

      Antworten

  3. Ich hätte meine Hand dafür ins Feuer gelegt, dass das Buch eine 5 Sterne Rezi bekommt :D Es sah einfach so toll aus und hörte sich so gut an! Naja, man soll sich ja nicht vom äußeren ablenken lassen^^ Ich werds trotzdem lesen :)
    LG Yuli

    Antworten

    • Hm, ich denke auch, dass es bestimmt einige Leute gibt, denen es besser gefällt…

      Und jaaa: Es sah so toll aus, hörte sich gut an <3 …aber es war wohl einfach nicht meins ;) Ich bin gespannt wie es Dir gefällt!

      LG
      Monika

      Antworten

  4. Huhu :-)

    ich bin gerade auf Deinen Blog aufmerksam geworden und finde ihn optisch sehr ansprechend. :-) Leider fehlt mir die Zeit mich auch inhaltlich umzugucken, aber Du bist in meiner Liste gelandet, ich guck dann nochmal vorbei^^

    Bisher habe ich noch kein englisches Buch gelesen, aber das Cover, der Titel und die Kurzbeschreibung haben mich schon angesprochen^^ Schade, dass es Dir nicht gefallen hat, aber es kann einem ja nicht jedes Buch gefallen :-)

    Liebe Grüße,
    Nalla

    Antworten

    • Hallo Nalla,

      schön, dass Du bei meinem Blog vorbeischaust und dass er Dir auf den ersten Blick schon mal gefällt :)

      Ich hoffe Du schaust noch mal vorbei und dass der Inhalt Dir auch gefällt.

      Ich lese ab und an englische Bücher, um mein Englisch weiterhin aufrecht zu erhalten. Und bei manchen Büchern kann ich es auch einfach nicht erwarten bis die Übersetzung erscheint ;)

      Hach ja, und bei „Anna Dressed in Blood“ war es echt schade, dass es mir nicht zugesagt hat – ich hatte mich so drauf gefreut :-/

      LG
      Monika

      P.S.: Ich wollte Dir gerade einen Deiner Artikel in Deinem Blog kommentieren, aber Du hast es leider so eingestellt, dass man nicht mit Name+URL kommentieren kann :(

      Antworten

  5. Schade eigentlich, dass du es nicht so gern hattest wie du vll gehofft hast. Aber du hast es immerhin versucht :)).

    Musst einfach nach deinem aktuellen Buch, dass du vll auch nich so mögen wirst ein richtig tolles lesen von deinem SuB lesen, dass gute Bewertungen hat..

    Antworten

    • Ich lese nun Paige Toon – damit kann ich wohl nix falsch machen xD Ich brauch nun einfach ein sicheres Buch, das mir gefällt nach den ganzen „Enttäuschungen“ (mal mehr, mal weniger).

      Die Rezension zu „Ark Malikum“ stelle ich morgen online. Aber ich kann Dir schon verraten: Es war eine weitere Enttäuschung ^^

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


sechs + 8 =