„Anna and the French Kiss“ / „Herzklopfen auf Französisch“ von Stephanie Perkins

Anna and the French Kiss (Anna and the French Kiss, #1)Nettes Buch für zwischendurch

„You can touch anything of mine you want.“ He freezes. A funny look runs across his face before I realize what I’ve said. I didn’t mean it like that. (Kindle Pos. 777-778)

Inhalt:

Ausgerechnet in ihrem Abschlußjahr schickt ihr Vater die 17jährige Anna in eine Schule nach Paris – in ein Land dessen Sprache sie nicht mal spricht! Erst sträubt sie sich dagegen, doch Schritt für Schritt wird ihr Paris immer sympathischer, was u.a. an der Vielzahl an Kinos liegt, die Anna einfach liebt, weil sie Filmkritiken bloggt. In der Schule freundet sie sich schnell mit einer kleinen Gruppe von Schülern an, von denen Étienne ihr bester Freund wird. Doch je enger ihre Beziehung wird, desto komplizierter wird es auch – denn u.a. hat Ètienne ja auch eine Freundin…

Die Buch-Abrechnung:

+ Leichte Lektüre: „Anna and the French Kiss“ ist ein Buch, das sich leicht und schnell verschlingen lässt. Die Geschichte ist recht süß ohne dabei jedoch zu klebrig zu werden.

+ Schreibstil: Stephanie Perkins empfand ich als sehr angenehm (ich habe das Buch im Original gelesen). Gerade die oben beschriebene Tatsache, dass die eine zuckersüße Geschichte geschrieben hat, die aber nicht vor Kitsch trieft, macht das Lesevergnügen zu etwas Besonderem.

+ Anna: Die Protagonistin Anna ist einfach wunderbar sympathisch. Sie sagt gerade heraus was sie denkt – ohne eben groß darüber nachzudenken (siehe Zitat zu Beginn der Rezension). Das macht es auch ganz einfach sie zu mögen und ihre Geschichte zu verfolgen.

+/- Nicht sehr originell: Auch wenn einige Ereignisse unerwartet passieren und Annas Leben auf den Kopf stellen, so ist der Verlauf der Geschichte doch recht vorhersehbar. Diesen Punkt möchte ich jedoch nicht negativ sondern neutral werten, da dies bei solchen Büchern nun mal öfter der Fall ist.

– Zu schnell auf Annas Seite: Ich empfand es als etwas schade, dass Étiennes Freundin ganz klar direkt der Buhmann in der Geschichte ist (sie wird alles andere als vorteilhaft beschrieben). So ist der Leser natürlich schnell auf Annas Seite. Das hat mir aber zu viel Spannung rausgenommen. Ich hätte mir lieber gewünscht, dass hier ein emotionaler Konflikt entstanden wäre, dann wäre es auch garantiert ergreifender geworden und die Gefühle wären besser transportiert worden (und dadurch hätte auch mein folgender Kritikpunkt vermieden werden können).

– „Auf Wolken schweben“-Gefühl vermisst: Hach, bei solcher Lektüre freue ich mich immer, wenn der Autor es schafft mich „mitzunehmen“. Dass ich anfange mitzufiebern und auch das Gefühl bekomme wie auf Wolken zu schweben. Das blieb hier jedoch leider aus. Irgendwie war da immer eine kleine Distanz zwischen der „Anna und Étienne“-Einheit und mir. Die Distanz war zwar nicht riesig, aber groß genug, dass es das Buch nicht unter meine absoluten Lieblingsbücher geschafft hat.

FAZIT
Anna and the French Kisswww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.comwww.dyerware.com
Eine nette Lektüre für zwischendurch und ich werde bestimmt auch Lola and The Boy Next Door von Stephanie Perkins lesen, da dieses Buch wirklich nett war. Aber über nett ging es für mich dann leider eben auch nicht hinaus. Dafür vergebe ich 3,5 Sterne.

 

Die Reihe:

Anna and the French Kiss (Anna and the French Kiss, #1)Lola and the Boy Next Door (Anna and the French Kiss, #2)Isla and the Happily Ever After (Anna and the French Kiss, #3)

1. Band: „Anna and the French Kiss“ (aktuelle Rezension)
2. Band: „Lola and the Boy Next Door“
3. Band: „Isla and the Happy Ever After“, erscheint am 15. Mai 2014

auch auf Deutsch:

Herzklopfen auf Französisch (Anna and the French Kiss, #1)Schmetterlinge im Gepäck (Anna and the French Kiss, #2)

1. Band: „Herzklopfen auf Französisch“ (eBook momentan erhältlich, Taschenbuch erst ab 13. Januar 2014)
2. Band: „Schmetterlinge im Gepäck“, erscheint am 13. Januar 2014

Allgemeine Buchinformationen:

Titel: “Anna and the French Kiss“
Autorin: Stephanie Perkins
Verlag: Speak
400 Seiten

Kommentare (2) Schreibe einen Kommentar

  1. Grüß Dich, Monika.
    Ich bin auf meiner Blog-Tour und also jetzt bei Dir angekommen… :-)
    Jetzt abgesehen vom prähistorischen Jägerlatein („5 Mamuts mit einem Speer…“) dürfte boy meets girl die älteste aller Geschichten sein. Ist der Menschheit irgendwie wichtig, die Sache. Immerhin geht Deine Resonanz der Romane weiter hoch.

    Vermutbar muß sich Etiennes Freundin deshalb die Hörner anlegen, damit die Liebenden für keinen ethisch, moralischen Aufruhr sorgen. Weil ansonsten Anna die bitch wäre, die den Freund auspannt.

    Zur Zeit haben wir ja das klassische Lesewetter für den Herbst. :-)

    bonté

    Antworten

    • Hui, eine Blog-Tour. Irgendwie schaffe ich es momentan leider gar nicht so sehr bei anderen vorbeizuschauen. Ich sollte auch mal wieder so eine Tour drehen ;)

      Also ich hätte es toll gefunden, wenn Anna die Bitch gewesen wäre, die den Freund ausspannt *g* Zumindest im Buch darf es gerne mal etwas konfliktreicher sein. Na ja, dennoch hat das Buch auch so wie es ist für mich ganz gut funktioniert.

      Der Herbst ist doch schön. Ich mag Lesewetter – aber auch die Sonne, die heute raus kam. Hat alles irgendwie seine guten Seiten :)

      LG
      Monika

      Antworten

Hinterlasse eine Antwort

Pflichtfelder sind mit * markiert.


vier + 8 =